Archiv für September 2014

11. Oktober 18 Uhr Infoveranstaltung zu Mölln

22 Jahre Brandanschlag in Mölln – Ibrahim Arslan berichtet

Samstag 11. Oktober 2014 // 18 Uhr // Allmende
Kottbusser Damm 25-26 // 10967 Berlin

Am 5. April 2012 wurde Burak Bektas auf offener Straße von einem Unbekannten ermordet. „Aufgrund des Hergangs und der Umstände der Tat – gerade vor dem Hintergrund des NSU-Komplexes – stellen wir die drängende und berechtigte Frage: War Rassismus wieder das Motiv?
Die Folgen solcher Anschläge werden oftmals schnell vergessen: Was passiert mit den Angehörigen und Überlebenden? Wie gelingt es ihnen trotz der Trauer und Ohnmacht die Kraft zu finden, um für Aufklärung zu kämpfen, für Anerkennung und für ihre Würde?

Bereits 20 Jahre vor dem Mordanschlag auf Burak, am 23. November 1992, verübten Neonazis in Mölln einen Brandanschlag auf das Haus der Familie Arslan, bei dem drei Familienmitglieder starben: Die kleine Yeliz, Großmutter Bahide und die Teenagerin Ayşe Yilmaz. Weitere Familienangehörige konnten sich aus dem Flammen retten.
Die Familie steht bis heute im Spannungsfeld zwischen den traumatischen Folgen des Anschlags und dem Wunsch nach einer unbekümmerten Gegenwart. Dies wird insbesondere an ihren Auseinandersetzungen mit den jährlichen Gedenkfeiern der Stadt Mölln deutlich. Über diese und und den Rassismus, der den Arslans dabei entgegenschlug, aber vor allem von dem Widerstand dagegen, wird Ibrahim berichten.
Wir laden insbesondere auch alle Freundinnen und Freunde Buraks, seine Familie und Angehörigen und alle Unterstützenden zu diesem Abend ein.

Mahnwache am 5. Oktober 2014 in Rudow am Sportplatz Stubenrauchstraße

Im Gedenken an Burak B. – Kein Vergessen – gegen den alltäglichen Rassismus – gegen Neonazis

Mahnwache: 13 – 14:30 Uhr, Neuköllner Straße 277

Am 5. Oktober findet in Rudow, auf dem Sportplatz an der Stubenrauchstr., das Fussballspiel der Berlinliga TSV Rudow gegen Tennis Borussia statt. Diese Begegnung hat seit November 2011 eine besondere Brisanz. Denn seit Jahren sind Neuköllner Neonazis, rechtsoffene Hooligans und andere Rassist_innen vor allem bei den Spielen gegen TeBe immer wieder unter den Rudower Fans präsent. Mit ihrer Anwesenheit und ihren Parolen wollen sie die Tebe-Fans provozieren, weil diese bundesweit bekannt sind für ihre antrassistische und antifaschistische Fankultur.

Die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak möchte mit dieser Mahnwache im Oktober auf das Problem des Rassismus in der „weißen Community“ in Süd-Neukölln hinweisen. Einerseits werden beim TSV Rudow im Jugendbereich auch viele Jungs mit Migrationshintergrund fussballerisch ausgebildet. Andererseits wird es von den Offiziellen des Vereins stillschweigend geduldet, dass Neuköllner NPD-Funktionäre gezielt jugendliche Rudow-Fans anwerben. Auf diesen Widerspruch wurde die Vereinsführung des TSV schon mehrmals hingewiesen. Sie ist aber offensichtlich nicht bereit sich ernsthaft mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.

Aufgrund des Hergangs und der Umstände des Mordes an Burak – gerade vor dem Hintergrund des NSU-Komplexes – stellen wir die drängende und berechtigte Frage: War Rassismus wieder das Motiv? Der Mord steht damit durchaus im Zusammenhang mit den jahrelangen Aktivitäten von Neonazis und einer tendenziellen rassistischen Grundstimmung in Süd-Neukölln.

In der Nacht vom 4. auf den 5. April 2012 geschieht ein bis heute unfassbarer Mord im Neuköllner Ortsteil Buckow/Britz. Gegenüber vom Krankenhaus Neukölln in der Rudower Str. steht Burak B. mit Freunden und unterhält sich. Ein unbekannter weißer Mann geht gezielt auf die Gruppe migrantischer Jugendlicher zu und feuert mehrere Schüsse auf sie ab. Der damals 22-jährige Burak wird getroffen und stirbt – die Freunde Alex und Jamal werden schwer verletzt und sind bis heute traumatisiert. Es gab keinen Streit zwischen Opfern und Tätern – alles geschah wortlos.

Parallelen zu den Morden des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) tun sich auf. Solange nichts gegenteiliges erwiesen ist, gehen wir davon aus das es sich um eine rassistische „Nachahmungstat“ gehandelt hat. Die polizeilichen Ermittlungen sind bisher nicht wirklich erfolgreich – der Mörder ist weiterhin auf freiem Fuß und stellt eine Gefahr dar.

Bis vor anderthalb Jahren wohnte in der Nähe des Tatortes, in der Siedlung Möwenweg/ Goldhähnchenweg, eine junge Frau, die sich zum „Nationalen Sozialismus“ bekennt. Auf ihrem damaligen „Facebook-Profil“ bekundete sie Sympathie für den schrecklichen Mord an Burak B. Sie ist mit den Protagonisten der Neuköllner Neonazi-Szene gut bekannt und befreundet.

An dieser Stelle wollen wir auch auf Anschläge und Übergriffe durch Neonazis und anderen Rassist_innen in Neukölln mit Schwerpunkt in Süd-Neukölln hinweisen. Eine Chronik auf der Website der Autonomen Neuköllner Antifa reicht bis Mitte 1980 zurück. Erwähnt werden müssen insbesondere die Brandanschläge, auf das Kinder- und Jugendzentrum der Falken „Anton Schmaus Haus“ am 26./27. Juni 2011 und am 09.11.2011; Ebenso die Anschläge mit „Molotov-Cocktails auf die Einfamilienhäuser migrantischer Familien am 22. März 2008 und am 19./20. April 2008.

Vor drei Monaten, am 20. Juni 2014, wird in Neukölln die Wohnung eines 56-jährigen Mannes, der der „rechten Szene“ nahe stehen soll, von der Polizei durchsucht. Es wurden scharfe Schusswaffen und dazugehörige Munition sichergestellt. Obwohl das zum Profil des Täters vom Mord an Burak passen könnte, ist die Polizei anderer Meinung und mit Informationen bezüglich der Ermittlungen äußerst sparsam.

Anfang 2012 werden bundesweit von einer „Reichsbewegung-neue Gemeinschaft von Philosophen“ Briefe verschickt. In diesen wird offen gedroht: „wer am Tag X Deutschland noch nicht verlassen habe, werde standrechtlich erschossen“ – als Datum für die Ausreise nannten die „Reichsbürger“ den 1. August. Dieser Brief wurde vor allem an jüdische und muslemische Einrichtungen verschickt. Auch die Neuköllner Şehitlik-Moschee erhielt diesen neunseitigen Drohbrief. Selbst die umstrittene Behörde des Verfassungsschutz befürchtete, dass sich durch diesen „Reichsbürgerbrief“ Einzeltäter „dazu aufgerufen fühlen könnten, aktiv zu werden“.

Wir stellen abschließend fest, dass der Mörder von Burak weiterhin auf freiem Fuß ist und eine Gefahr darstellt – dass die Polizei ihre Ermittlungen in Richtung rassistische oder neo-nazistische Täter offensichtlich nicht weiterführt.

Unsere Initiative wird aber weiter daran arbeiten, das dieser Mord aufgeklärt wird. Mit dem monatlichen Gedenken an Burak werden wir auch weiterhin in der Öffentlichkeit präsent sein und das „Problem Rassismus“ thematisieren.

Fotos von der Kund­ge­bung am 05.​09.​2014 am Kottbusser Tor, Berlin