Sowohl bei den Freien Radios als auch beim Rundfunk Berlin Brandenburg sind Interviews oder Podcasts zur ungeklärten Ermordung von Burak gesendet worden, teilweise sind diese auch kommentiert worden..

Im Folgenden eine Übersicht der Mitschnitte, Interviews und Podcasts.

Videos findet ihr auf unserem Youtube-Kanal.

08.03.2017 Berliner Polizei erklärt Rechtwidrigkeit der Zensur des Satzes „NSU: Staat und Nazis Hand in Hand”

(13:02 min.) link

Vor der 1. Kammer des Berliner Verwaltungsgerichts fand am 23.2. ein Prozeß gegen die Berliner Polizei wegen der Zerstörung eines Wandbildes im Jahr 2014 statt. Dieses Wandbild in Berlin-Kreuzberg erinnerte an den NSU-Nagelbombenanschlag auf die Kölner Keupstraße. Die Polizei ließ den Satz „NSU: Staat und Nazis Hand in Hand“ aus diesem Wandbild entfernen. Der Kläger beantragte die Wiederherstellung des Wandbildes durch die Polizei. – Und zur Ermordung von Burak Bektaş und der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş.

06.02.2017 „Stille in Neukölln – Der Mord an Burak Bektaş“ 30 minütige SWR2-Sendung

(29:41 min.) link.
von Thilo Schmidt – Sendezeiten beim 2. Sender des Süd-West-Rundfunks 6. bis 10. Februar 2017: 10.05 bis 10.30 Uhr und 19.20 bis 20 Uhr

2012 wurde in Berlin-Neukölln der 22-jährige Burak Bektas erschossen. Zwei seiner Freunde wurden schwer verletzt. Der Täter schoss in aller Ruhe, ohne Vorwarnung und verschwand unerkannt in der Dunkelheit. Der Tathergang erinnert an die Morde des NSU. Die Ermittlungen kommen nicht voran. Dem konkreten Hinweis auf einen Mann, der Nazi-Devotionalien sammelte und in der Gegend Schießübungen machte, wurde nicht nachgegangen. 2015 regte sich dieser Mann in einer Bar in Neukölln darüber auf, dass hier „kein Deutsch mehr gesprochen werde“. Am selben Abend erschoss er den Briten Luke Holland. Den Mord an Burak Bektas konnte man ihm nicht nachweisen.

Manuskript zur SWR2 Tandem-Sendung zum Mord an Burak Bektaş PDF-Dokument

29.10.2016 Redebeitrag zum Gedenkort Burak Bektaş

Grundsteinlegung an Buraks 5. Todestag am 5. April 2017.
(6:50 min.) link.
Gehalten während der Kundgebung am 29.10.2016, als Nazis trotz vorheriger Anmeldung von uns am Gedenkort Burak Bektaş, eine halbstündige Kundgebung abhalten konnten, Dank Versammlungsbehörde. … Wir eröffneten die Aktionswoche Widerstand und Gedenken – 5 Jahre Bekanntwerden des NSU.

Kundgebung in der Halskestraße in Gedenken an Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân am 27.08.2016

Link zum 30 min. Beitrag

Am 27. August versammelten sich ca. 80 Menschen in der Hamburger Halskestraße, um mit einer Kundgebung der beiden vor 36 Jahren von Neonazis der „Deutschen Aktionsgruppen“ ermordeten Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân zu gedenken. Der 22jährige Nguyễn Ngọc Châu und sein Zimmergenosse, der 18jährige Đỗ Anh Lân, waren vor dem Vietnamkrieg nach Deutschland geflüchtet und lebten in der damaligen Geflüchtetenunterkunft in der Halskestraße 72, in der sich heute ein Hotel befindet.
Bei der Veranstaltung wurden die Forderungen nach einer Umbenennung der Halskestraße zu ihren Ehren, der Installierung einer dauerhaften Gedenk- und Informationstafel sowie der Umbenennung der Bushaltestelle am Tatort bekräftigt. Außer der Initiative für ein Gedenken an Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân sprach ein Überlebender des Anschlages in der Halskestraße, ein Überlebender des Brandanschlags in Mölln 1992, sowie Vertreter_innen von Hamburg Postkolonial, der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş, des Bündnis gegen Rassismus Berlin.

15.05.2016 – Redebeitrag von Ibrahim Arslan bei der Demo zum 4. Todestag von Burak Bektaş


Gehalten am 09.04.2016 bei der Abschlußkundgebung – 9:33 min.

Das Haus der Familie Arslan wurde am 23.11.1992 von neofaschistischen Tätern mit Molotow-Cocktails angezündet. Bei dem Anschlag wurden die 10jährige Yeliz Arslan, die 14jährige Ayşe Yilmaz und die 51jährige Bahide Arslan ermordet. Weitere Familienmitglieder wurden teilweise sehr schwer verletzt. Zuvor hatten die Neonazis bereits einen Brandanschlag auf die Ratzeburger Straße 13 verübt, wo ebenfalls Menschen türkischer Herkunft wohnten. Neun von ihnen erlitten schwere Verletzungen. – Gedenken Mölln 1992.

30.04.2016 Gegen das Schweigen und Vergessen – Wir fordern Aufklärung! Vier Jahre nach dem Mord an Burak Bektaş – in 3 Teilen

Online bei Freie-Radios.net

(16:07 min)
Dokumentation der Demonstration vom 9.April 2016 link
(16:24 min)
Rückschau auf den laufenden Prozess gegen Rolf Z. link
(16:38 min)
Institutionalisierung von Gedenken? Ist eine langfristige Erinnerung möglich? link

Vortrags-Mitschnitt vom 20.02.2016
System NSU : Burak Vortrag

(1:22:00 h)
Am 20. Februar 2016 fand im HAU die Tagesveranstaltung „Das System NSU“ statt. Wir, die Initiative für die Aufklärung der Ermordung von Burak B. haben einen Workshop dort gehalten.
„Alles wie bisher, nur anders: Der »Fall« Burak Bektaş“ hieß dieser.
Link / Link zur Veranstaltung System NSU.

11.04.2016 – [Zwei Pressegespräche] Gegen das Schweigen und Vergessen – Wir fordern Aufklärung! Vier Jahre nach dem Mord an Burak Bektaş

(60 min.)
Die Sendung Sendung dokumentiert folgende zwei Pressekonferenzen:

Am 11.01.2016 fand ein Pressegespräch im Haus der Bundespressekonferenz mit den Eltern von Luke Holland und Burak Bek­taş und ihren Anwälten Mehmet Daimagüler, Ogün Parlayan und Onur Özata statt.
Am 5. Februar 2016 fand in der in der Dorotheenstädtischen Buchhandlung, Turmstr. 5, Berlin-Moabit ein Pressegespräch gemeinsam mit Canan Bayram (MdA) und Martina Renner (MdB) statt. link

07.04.2016 Der ungeklärte Tod des Burak Bektas – rbb/Rundfunk Berlin-Brandenburg

(7:10 min.)
Vor vier Jahren wurde der 22-jährige türkischstämmige Burak Bektas in der Rudower Chaussee, direkt gegenüber des Neuköllner Krankenhauses, auf offener Straße erschossen. Buraks Freunde konnten den Täter nur ungenau beschreiben: Er soll zwischen 40 und 60 Jahre alt sein und eine Kapuze getragen haben. Bis heute fehlt von ihm jede Spur.
Warum sich die Ermittlungen so schwierig gestalten und wie wahrscheinlich ein rassistischer Hintergrund ist, das bespricht Ingo Hoppe mit dem Kollegen Philip Meinhold in „Dein Vormittag“. link

01.03.2016 „Die Stille nach dem Schuss – der unaufgeklärte Mord an Burak Bektaş“ – Radiobeitrag bei Deutschlandradio Kultur


Autor: Schmidt, Thilo
Sendezeit: 01.03.2016 – 13:30 Uhr
Länge: 20:48 Minuten
link

Güncel (Yayın Tarihi 29.02.16) Köln Radyosu Programm F

(6:10 min.)
Berlin‘li 22 yaşındaki Burak Bektaş 5 Nisan 2012 gecesi eğlenmeye gittiği sırada kimliği belirsiz bir kişi tarafından sokak ortasında vurularak öldürüldü. Savcılık, ilerleme aydedilemediği için soruşturmayı rafa kaldırdı. Burak‘ın ailesi ve cinayetin açıklığa kavuşturulması için oluşturulan girişim ise dosyanın kapatılmaması için çaba sarf ediyor. Yanıt bekleyen soru: Burak, aşırı sağcı bir cinayete mi kurban gitti? link

Pressekonferenz der Burak-Initiative vom 5. Februar 2016

(0:53:00 h)
Am 5. Februar 2016 haben wir in der in der Dorotheenstädtischen Buchhandlung, Turmstr. 5, Berlin-Moabit ein Pressegespräch gemeinsam mit Canan Bayram (MdA) und Martina Renner (MdB) abgehalten.

Hierbei wurden die umfangreichen Anfragen der beiden Parlamentarierinnen vorgestellt und gefordert:

  • die Absetzung von Hauptkommisar Hübners und die Einsetzung neuer Ermittler, die bisher nicht mit dem Fall betraut waren
  • die Absetzung des leitenden Staatsanwalts Horstmann
  • eine Erklärung von Justizsenator Heilmann zur Falschaussage von Staatsanwalt Horstmann
  • eine umfassende Prüfung des Falls in Hinblick auf ein rassistisches Mordmotiv unter Einbezug der bereits außerhalb der Ermittlungsbehörden getätigten Recherchen und Erkenntnisse

Mitschnitt der Pressekonferenz audio // video

Mitschnitte vom Gedenkkongress in Leipzig, 11. bis 13.9.2015: „NSU-Gedenken im Kontext bisheriger Gedenk- und Erinnerungspolitik nichtstaatlicher Gruppen an rechte Morde und Gewalttaten“.

(1:25:00 h)
Institutionalisierung von Gedenken? Ist eine langfristige Erinnerungskultur möglich oder wird jedes Gedenken irgendwann zum inhaltsleeren Ritual? (veröffentlicht am 23.12.2015)
Mit: RE:GUBEN, Niemand ist vergessen! Initiative in Gedenken an Dieter Eich, Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B., Initiative „Aktives Gedenken“ (Silvio Meier), Initiative für ein Gedenken an Nguyễn Ngọc Châu und Đỗ Anh Lân
11.00 Uhr. Frauenkultur, Leipzig
Mitschnitte bei Freie-Radios.net // http://www.gedenkkongress.de/

Interview vom 5. Dezember 2015

(5:33 min)
Bei unserer Kundgebung im Dezember wurde vom freien Radio „Radioaktiv“ Berlin ein Interview geführt, auf der UKW 88.4 gesendet und ist online bei der Austauschplattform der freien Radios zu hören, zum Link.

Redebeitrag zur Silvio-Meier-Kundgebung

(11 min)
Unser Redebeitrag zur Silvio-Meier-Kundgebung am 21.11.2015 an der Todesstelle in der U-Bahn Samariterstr. in Friedrichshain wurde vom freien Radio „Radioaktiv“ auf der UKW 88.4 gesendet und ist online bei der Austauschplattform der freien Radios zu hören link. Unseren Redebeitrag nachlesen könnt ihr hier – link.

Zu dem RBB Podcast

Ab dem 15. Oktober 2015 wurde eine Podcast-Serie „Wer hat Burak erschossen?“ bei Radioeins und Kulturradio vom rbb gesendet. „Die Recherche eines Mordfalls in neun Folgen“ – je 5 Minuten auf UKW und 20 Minuten im Internet.
Die neun Folgen liefen vom 15. Oktober bis 10. Dezember 2015, immer donnerstags bei Radioeins und Kulturradio vom rbb.

Im Anschluss findet ihr sowohl Essays über den rbb-Podcast, als auch Links zu den rbb-Beiträgen.

Essays der ARI/antirassistischen Initiative Berlin:

Beiträge bei den unkommerziellen, alternativen Freien Radios im 1. Halbjahr 2015:

Auf der Austauschplattform der Freien Radios finden sich mehrere Mitschnitte von Veranstaltungen (und Interviews mit) der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak B., größten Teils erstellt von Aktivist_innen des FSK (Freien Sender Kombinats) Hamburg.

  • Hier könnt ihr einen Mitschnitt von unserer Gedenkveranstaltung an Buraks Todesstelle am 14. Februar 2015, dem Tag als Burak 25 Jahre alt geworden wäre, in Türkisch und Deutsch hören link.
  • Am Tag vor unserer Pressekonferenz am 5. März in München wurde ein Interview zu Burak und NSU-Parallelen vom Radio Dreyländereck in Freiburg mit uns geführt und gesendet – link.
  • Im März wurde dann unsere gemeinsame mit Familie und Anwälten organisierte Pressekonferenz in München am 5. März 2015 aufgenommen und bei der wöchentlichen Sendung „Ein Prozess – Ein Land – Keine Gesellschaft – Viel NSU“ beim FSK gesendet – link.
  • Einen Mitschnitt des „Forums gegen das Schweigen – Drei Jahre nach dem Mord an Burak und die Konsequenzen aus dem NSU“, das am 17. April 2015 im Biergarten Jockel abgehalten wurde, kann ebenfalls nachgehört werden – link.

10.11.2014 NSU: Staat und Nazis Hand in Hand – Rassismus in der Gesellschaft bekämpfen

Zusammenstellung der Redebeiträge von der Demo zum Gedenken an die Opfer des NSU, vom 1. November 2014 in Berlin. „Anlässlich des 3. Jahrestags der sogenannten “Selbstenttarnung des NSU” demonstrierten am 1. November 2014 mehr als 2000 Menschen in Berlin-Wedding. Sie protestierten gegen den Rassismus in Deutschland und
brachten ihre Wut und ihre Trauer auf die Straße.“
Die Redebeiträge sind von Allmende e.V., AKEBi-AktivistInnenvereinigung gegen Rassismus, Nationalismus und Diskriminierung, DiDF, Initiative zur Aufklärung des Mordes an Burak, dem Demobündnis, Das schweigen durchbrechen aus Nürnberg, Keupstraße ist überall, Zum Gefahrengebiet im Wedding, Refugee Freedom Fighters der besetzen Schule und Reach Out – link

19.10.2014 – 3 Jahre „Selbstenttarnung“ des NSU und anderthalb Jahre NSU-Prozess

Versuch einer Bilanz, Interview mit Mehmet Daimagüler, Nebenklageanwalt im NSU-Prozess. In Berlin vertritt er auch die Familie B.. Burak B. wurde am 5. April 2012 vor dem Neuköllner Krankenhaus von einem Unbekannten erschossen, 2 weitere Jugendliche wurden lebensgefährlich verletzt. Er könnte von einem Nachfolgetäter des NSU ermordet worden sein. – link

06.04.2013 Demonstration in Gedenken an Burak – Rassismus – wieder das Motiv?

Wir rufen euch zur Solidarität mit der Familie und den Freunden von Burak auf. Wenn ein Mensch auf offener Straße in Berlin ermordet wird, geht uns das alle an. Wir werden nicht dazu schweigen, denn die rassistische NSU-Mordserie könnte als Vorbild gedient haben. Wir fragen uns, welche Lehren die Behörden aus ihrem Versagen im Rahmen der Ermittlungen gegen den NSU gezogen haben. Ist Rassismus wieder das Motiv? – link

14.02.2013 Burak B hätte jetzt Geburtstag gehabt

Burak wäre am heutigen Donnerstag 23 Jahre alt geworden. Wir trauern mit der Familie, seinen Freunden und fordern Aufklärung!
Lasst uns gemeinsam Burak gedenken. Lasst uns Druck auf die Ermittlungsbehörden ausüben. – link

Für Burak: Die Weizsäckerisierung der Militanz oder die Banalität des Blöden

Monatliche Kolumne des Café Morgenland – Mai 2012/März 1994.
Die heutige Kolumne ist dem Andenken Buraks gewidmet. Er schaffte es in Deutschland gerade mal, 22 Jahre alt zu werden. – link