18.07.2018 PM: Der NSU ist frei!

(übernommen von nsu-tribunal.de)

Der NSU ist frei

  • Nach André Eminger kommt auch NSU-Gründer Ralf Wohlleben frei
  • Aktivist*innen warnen vor Erstarken der extremen Rechten
  • NSU-Tribunal: „Urteil im NSU-Prozess ist eine Aufforderung an die Nazis weiter zu machen“

Köln, 18.07.2018 –Eine Woche nach dem Urteil im NSU-Prozess wurde heute der verurteilte Unterstützer des rechten Terrornetzwerks Ralf Wohlleben aus der JVA Stadelheim entlassen. Nachdem bereits André Eminger in der letzten Woche das Gericht als freier Mann verlassen durfte, feiert die Neonazi-Szene ihre durch das Oberlandesgericht geschaffenen Märtyrer. Das bundesweite Aktionsbündnis „NSU-Komplex auflösen“ kritisiert das Urteil und die Haftentlassungen als eine Aufforderung an die Neonazis weiter zu machen.

Von Anfang an ist die Bundesanwaltschaft faktenresistent von einem isolierten NSU-Trio ausgegangen. Das milde Urteil gegen die bis heute glühenden Nationalsozialisten Eminger und Wohlleben folgte dieser grundfalschen Auffassung, blieb aber sogar noch hinter den Forderungen der Bundesanwaltschaft zurück.
„Eminger, Wohlleben und Dutzende weitere hätten als Mitglieder statt als Unterstützer des NSU vor Gericht stehen müssen“, erklärt Pressesprecher Tim Klodzko. Das Bündnis hatte daher im letzten Jahr auf einem zivilgesellschaftlichen Tribunal 90 weitere Menschen angeklagt und eine eigene Anklageschrift veröffentlicht.

„Das Urteil und die Aufhebung der Haftbefehle haben eine verheerende Signalwirkung an die Nazis: wer mithilft zehn Menschen, neun davon Migrant*innen, zu ermorden, kann mit einer milden Strafe rechnen. Die Kollaboration der deutschen Geheimdienste mit den Neonazis wird vertuscht. Es kann wieder von vorne beginnen“, so Klodzko. Was muss dies für die Überlebenden der Bombenanschläge, die Angehörigen der Mordopfer bedeuten? Soll das Leben in Angst von vorne beginnen? Die rassistische Mord- und Anschlagsserie des NSU war ein Anschlag auf eine postmigrantische Realität, auf die Gesellschaft der Vielen. Der NSU hat mit seinen Helfershelfern aus den Verfassungsschutzämtern und strukturell rassistisch ermittelnden Strafverfolgungsbehörden die plurale und demokratische Verfasstheit der Gesellschaft angegriffen. Daher ist der NSU ein Angriff auf uns alle. „Das Terrornetzwerk des NSU wurde durch das Gericht nicht aufgedeckt: der NSU läuft frei herum. Das muss uns alle zum entschiedenen Protest bewegen. Die Aufklärung darf nicht weiter aufgeschoben und kein Schlussstrich gezogen werden. Stattdessen muss jetzt das gesamte extrem rechte Netzwerk beleuchtet und vor Gericht gestellt werden. Der die Neonaziszene alimentierende Verfassungsschutz muss umgehend aufgelöst werden“, so Klodzko.

Der Verharmlosung des rechten Terrors setzen unzählige Initiativen, Verbände, Nebenklagevertreter*innen und Personen der Zivilgesellschaft die Solidarität mit den Angehörigen der Mordopfer entgegen.
„Das Tribunal ‚NSU-Komplex auflösen‘ steht auch nach dem Urteil an der Seite der Betroffenen und unterstützt ihre Bemühungen um Aufklärung, Entschädigung und Gerechtigkeit, z.B. die Klage der Familie Yozgat gegen den Verfassungsschutz“, erklärt Klodzko. „Eine Politik der Einschüchterung und Bedrohung migrantischer Lebenswelten, wird es nicht noch einmal so wie in den 2000er Jahren geben“ so der Pressesprecher weiter. „Die Zivilgesellschaft wird die Aktivitäten der Nazis akribisch verfolgen, die Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz aufdecken, die Ermittlungen der Behörden kritisch begleiten und der Berichterstattung auf die Finger schauen.“

Reaktionen auf das Urteil im NSU-Prozess

Urteil des Gerichts:

es wird der Bundesanwaltschaft gefolgt, kurze Strafen für Emminger 2,6 Jahre, Wohlleben 10 Jahre, Zschäpe 15 Jahre mit besonders schwerer Schuld und keine Sicherungsverwahrung, Gerlach 3 Jahre
und 3 Jahre Jugendhaft für Schulze – Aussteigen aus der Naziszene wird nicht honoriert und Entschuldigung bei den Angehörigen der NSU-Opfer…

kein NSU Netzwerk, kein V-Schutz etc im Urteil bisher !!

und Emminger wird frei gelassen !

Reaktionen von Elif Kubaşik auf das Urteil im NSU-Prozess von Casten Ilius vorgetragen

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)

weitere Statements
Alexander Hoffmann / Bündnis „Kein Schlussstrich“ / Blackbox Verfassungsschutz / Fritz Burschel

Pressemitteilungen der Nebenklage im NSU-Prozess vom 11.07.2018
Wut über das Urteil im NSU-Prozess
Das Urteil des Staatsschutzsenats des OLG München schützt den Staat und lässt die Opfer einmal mehr im Stich

Unser Redebeitrag beim Tag X in München am 11.07.2018 – Türkisch/Deutsch

Sevgili dostlar, aktivistler, İnisiyatifler,

NSU (“Nasyonal Sosyalist Yeraltı”) adlı örgüt tarafından öldürülen kişinin anısına, kurbanların yakınları, dostları ve ırkçı terörün mağdurları ile dayanışma içindeyiz.

Bugün verilen hüküm kabul edilebilir bir hüküm değildir. NSU daha başlangıçtan itibaren bir üçlüye ve dört sanığa indirgenmiştir. Varlıkları öğrenilen en az 30 muhbire dava açılmaması kabul edilemez. Müdahil avukatlar NSU suçlarına iştirak eden toplam 500 kişinin bulunduğunu tahmin etmektedir. Uygun cezalar ile faillerin ve yardakçıların hesap vermeleri sağlanmalıdır. NSU vakasının neden olduğu skandalın üstünden yaklaşık 7 yıl geçmiş olmasına rağmen hala bir cezalandırma verilmemiş olması da kabul edilebilir değildir.

NSU’nun 4.11.2011 tarihinde ifşa olmasından, NSU cinayetlerinin tüm arka planının ve devletin, soruşturma dairelerinin, anayasayı koruma dairelerinin içinden gelen kişilerden oluşmuş buna dahil olan bir şebekenin ortaya çıkmasından kısa bir süre sonra, 5.4.2012 tarihinde, Burak Bektaş Berlin’de öldürüldü. Cürümün seyri ve koşulları cinayetin ırkçı bir saikle işlendiğine işaret etmektedir. Bunun NSU taklitçisi bir cinayet olması son derece muhtemeldir. Göçmen kökenli olarak adlandırılan beş gençten oluşan bir grup, Berlin’in Neukölln semtinde bulunan Vivantes Hastanesinin karşısında bir otobüs durağında tesadüfen karşılaşmış ve sohbet etmekteyken oraya gelen beyaz tenli bir adam genç gruba ateş etmiş ve tek söz söylemeden ortadan kaybolmuştur. Soruşturmayı yürütmüş olan makamlar fail ve kurbanlar arasında bir ilişki bulunmadığını belirtmiştir, olası diğer her tür cinayet saiki ihtimal dışı bırakılmıştır. Geriye kalan tek olasılık bu cinayetin ırkçı bir saikle işlenmiş olabileceğidir. Bu, kurbanlar ve eylemci arasındaki tek bağlantıdır. Burak Bektaş yaraları sonucunda olay yerinde hayatını kaybetmiştir ve vurulan diğer iki arkadaşı ağır yaralanmış olarak hayatta kalmıştır. Katil hala bulunamamıştır. Soruşturma makamları suçu aydınlatabilecek hiçbir ipucu bulunmadığını iddia etmektedir. NSU skandalının ardından dahi, diğer birçok vakada olduğu gibi, ırkçılık olası cinayet saiki olarak hesaba katılmamaktadır. Böylece ırkçı ve faşist saikli bir cinayet ve şiddet vakası yönünde yapılması gereken yorum ihmal edilmiştir.

NSU kompleksinin ifşa olmasının bir sonucu olarak, inisiyatifimiz Berlin’de işlenen Burak Bektaş cinayetinin ardından, bu cinayetin aydınlatılmasını sağlamak üzere kurulmuştur. Burak Bektaş’ın ailesi ile beraber bu olayın aydınlatılması için mücadele vermekteyiz. Burak’ın öldürülmesinin 6. yıldönümünde çok sayıda insanın desteği ile bir anıt mekân inşa edilmesini sağladık. Bunun hemen birkaç gün ardından heykelin üzerine asit döküldü. Bu, Burak Bektaşı’ın öldürülmesinin öncesinde ve sonrasında Neukölln’de gerçekleştirilen ırkçı saldırılara ve şiddet eylemlerine eklenen diğer bir vakadır. Reichsbürger’den (İmparatorluk Vatandaşları) gelen tehdit mektupları, Sol Partiye yönelik kundaklamalar daha Burak Bektaş cinayetinin öncesinde vuku bulmuştur. 2015 yılında diğer bir aşırı sağcı cinayet işlendiğinde, Luke Holland cinayeti, katil yakalandığı ve yargılandığı halde Mahkeme cinayet saikine dair bir tespitte bulunmaktan kaçınmıştır. Failin evinde yasadışı ateşli silahlar, bir oda dolusu Nazi anı materyali ve 1 kilo barut bulunmasına rağmen böyle bir adım atılmamıştır.

Saiki bulunmayan cinayet, ırkçı ve aşırı sağ şiddeti – bunların zararsız gösterilmeye çalışılması, müsaade etmek ve üstünü örtmektir. Eskiden olduğu gibi bugün de Almanya’da yaşanan acı gerçek budur. Almanya’da gerçekleşen ırkçı olaylara dair sessizliği bozmanın vakti çoktan gelmiştir. Münih’te görülen dava bu doğrultuda ilerlememiştir. Federal Savcılık ve Mahkeme aydınlatmayı sağlayamamakla kalmamış, geniş çaplı bir aydınlatmanın engellenmesine aktif olarak katkıda bulunmuştur.

Burak Bektaş cinayetinin aydınlatılmasını amaçlayan bir inisiyatif olarak biz, Nazi şiddetinin ve ırkçı şiddet cinayetlerinin kurbanlarının hatırlanması ve anılması için mücadele veriyoruz. Bizi diğerleriyle bir arada tutan şudur: Bir yere varabilmemiz ancak, yakınlar ve mağdurlar ile dayanışan ve unutulmaya karşı örgütlenen inisiyatiflerin ve grupların uyguladığı baskı vasıtasıyla mümkün olacaktır.
İzlediğimiz yol, yakınlar, mağdurlar ve inisiyatifler arasında güçlendirilmiş bir ağ kurulmasıdır. Hatırlıyoruz ve anıyoruz. Telafi, aydınlatma, tazminat ve cezalandırma talep ediyoruz. İnisiyatiflerin bu şekilde birbirine bağlanması için, federal çapta olmak üzere bir eylem birliği oluşturduk. “Devlet ve naziler elele” şeklindeki politikanın sessizce kabul edilmemesi için yıllar boyunca hep beraber katkımızı sunduk. Artık geri döndürülemeyecek bir hareketlenme başladı.

Irkçı ve faşist cinayetlerin devamlılığı unutulmadı. Kurbanlar unutulmadı. Devletten, siyasetten ve medya ile toplumdan talep edilen sorumluluk alma talebinin yankısı sonlanmadı. Yankılanmaya güçlü bir şekilde devam ediyor… Çünkü: Hiç kimse unutulmadı.

Biz, ırkçı ve faşist şiddetin tüm kurbanlarını hatırlamaya ve anmaya devam ediyoruz.

Bu cinayetlerin hepsinin ardından gelen, örtbas etmenin, karartma ve tehlikesiz göstermeye çalışmanın neden olduğu sistematik, yapısal ve kurumsal bir başarısızlık olmuştur.

Biz, kurbanlar ve mağdurlar ile dayanışarak buna karşı durmaktayız.
Federal Meclisin 2. Araştırma Komisyonunun tavsiyelerinin tutarlı bir şekilde hayata geçirilmesini talep ediyoruz.
Aşırı sağ ırkçı cinayetlerin ve şiddetin kurbanı olanların yakınlarının acıları için telafi ve tazminat talep ediyoruz.
Irkçı ve aşırı sağ cinayetlerin ve şiddet eylemlerinin aydınlatılması için, geniş kapsamlı yetkileri olan daha fazla araştırma komisyonu ve bu komisyonların kurbanların yanında durmasını talep ediyoruz.
Bir göçmen öldürüldüğünde, soruşturmayı yürüten makamlar aksini ispatlayana kadar ırkçı cinayet saiki hesaba katılmak zorundadır.
Irkçı ve nazi eğilimli cinayetlere ve şiddet eylemlerine son!
Sessizliği bozun! Adalet – Hemen Şimdi!

###### Deutsch ######

Liebe Freundinnen und Freunde, Aktivistinnen und Aktivisten, Initiativen,

in Gedenken an die 9 Ermordeten seitens des sogenannten NSU „Nationalsozialistischer Untergrund“ stehen wir solidarisch an der Seite der Angehörigen und Freunde der Opfer und den Betroffenen des rassistischen Terrors.

Das heutige Urteil ist nicht annehmbar. Von Anfang an ist der NSU auf ein Trio und der Prozess auf 4 Angeklagte reduziert worden. Es ist nicht annehmbar, dass den mindestens 30 bekannt gewordenen V-Männern nicht der Prozess gemacht wird. Die Nebenklageanwält_innen gehen von insgesamt 500 Personen aus, die sich um den NSU schuldig gemacht haben. Die Täterinnen und Täter und Helfershelfer müssen mit angemessenen Strafen zur Verantwortung gezogen werden.

Dass auch nach fast 7 Jahren seit dem Skandal um den NSU-Komplex immer noch keine Konsequenzen folgen, ist nicht hinnehmbar.

Kurze Zeit nach dem Auffliegen des NSU am 4.11.2011, nach dem Bekanntwerden all der Hintergründe um die NSU-Morde und dem darin verstrickten Netzwerk aus Staat, Ermittlungsbehörden und Verfassungsschutz, wurde am 5.4.2012 in Berlin Burak Bektaş ermordet. Der Tathergang und die Tatumstände deuten auf ein rassistisches Mordmotiv. Eine NSU-Nachahmungstat ist gut möglich. Eine Gruppe von 5 Jugendlichen mit sogenanntem Migrationshintergrund traf sich zufällig und unterhielt sich an einer Bushaltestelle gegenüber dem Vivantes Krankenhaus in Berlin-Neukölln. Ein weißer Mann kam, schoss auf die Gruppe der Jugendlichen und verschwand wortlos. Die ermittelnden Behörden schließen eine Beziehung zwischen dem Opfer und dem Täter aus, alle eventuellen Mordmotive werden ausgeschlossen. Was bleibt ist der Verdacht, dass Rassismus das Mordmotiv ist. Es ist die einzige Verbindung zwischen den Opfern und dem Täter. Burak Bektaş stirbt an seinen Verletzungen, 2 seiner Freunde werden angeschossen und überleben schwerverletzt. Der Mörder ist noch immer nicht ermittelt. Die Ermittlungsbehörden sehen angeblich keinerlei Anhaltspunkte, die zu einer Aufklärung der Tat führen könnten. Rassismus als mögliches Mordmotiv wird, wie in vielen anderen Fällen, auch nach dem NSU-Skandal immer noch nicht berücksichtigt. Damit wird die notwendige Deutung in Richtung rassistisch und faschistisch motivierter Morde und Gewalt unterlassen.

Als Konsequenz aus dem Auffliegen des NSU-Komplex, gründete sich nach diesem Mord in Berlin unsere Initiative zur Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş. Zusammen mit Familie Bektaş kämpfen wir für eine Aufklärung. Zum 6. Jahrestag seit der Ermordung von Burak haben wir mit Unterstützung von vielen den Gedenkort Burak Bektaş eingeweiht. Wenige Tage darauf wurde die Gedenkskulptur mit Säure übergossen. Dies ist ein weiterer Akt rassistischer Angriffe und Gewalt in Neukölln vor und auch nach dem Mord an Burak Bektaş. Drohbriefe von Reichsbürgern, Brandanschläge gegen Linke waren waren in Neukölln dem Mord an Burak schon vorangegangen. Als in Neukölln 2015 ein weiterer rechter Mord folgte, der Mord an Luke Holland wurde der Mörder zwar gefasst und verurteilt, ein Mordmotiv jedoch wollte das Gericht nicht feststellen. Und das, obwohl bei dem Täter illegale Schusswaffen, ein ganzes Zimmer voller Nazidevotionalien und 1 Kilo Schwarzpulver sichergestellt wurden.

Morde ohne Motiv, rassistische und rechte Gewalt – Verharmlosung, Duldung und Deckeln derselben. Das ist nach wie vor bittere Realität in Deutschland. Es ist längst Zeit mit dem Schweigen um der rassistischen Zustände in Deutschland zu brechen. Der Prozess in München ist diesen Weg nicht gegangen. Die Bundesanwaltschaft und das Gericht haben nicht nur nicht aufgeklärt, sie haben sogar aktiv dazu beigetragen, dass eine umfassende Aufklärung verhindert wurde.

Als Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş stehen wir im Kampf um das Erinnern und Gedenken an die Mordopfer von nazistischer und rassistischer Gewalt. Miit anderen verbindet uns: Nur durch Druck seitens der Initiativen und Gruppen, die sich mit den Angehörigen und Betroffenen solidarisieren und sich zusammen gegen das Vergessen organisieren, erreichen wir etwas.

Der Weg, den wir gehen, ist die verstärkte Vernetzung von Angehörigen, Betroffenen und Initiativen. Wir Erinnern und Gedenken. Wir fordern Genugtuung, Aufklärung, Entschädigung und Konsequenzen. Wir haben uns bundesweit für eine solche Vernetzung der Initiativen, ein Aktionsbündnis eingesetzt. Gemeinsam haben wir alle seit mehreren Jahren dazu beigetragen, das eine Politik des Staat und Nazis Hand in Hand nicht stillschweigend hingenommen wird. Es ist etwas ins Rollen gekommen, dass nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Die Kontinuität rassistischer und faschistischer Morde ist nicht vergessen. Die Opfer sind nicht vergessen. Das Echo um die Verantwortung von Staat, Politik und auch der Medien und der Gesellschaft ist nicht verhallt. Das Echo – es schallt….Denn: Niemand ist vergessen.

Wir erinnern und Gedenken all der Opfer rassistischer und faschistischer Gewalt.
All diesen Morden folgten systematisches, strukturelles und institutionelles Versagen durch Vertuschung, Verdunklung, Verharmlosung.

Dem entgegnen wir unsere Solidarität mit den Angehörigen und Betroffenen.

Wir fordern die konsequente Umsetzung der Empfehlungen aus dem 2. Untersuchungsausschuss des Bundestages.
Wir fordern Genugtuung und Entschädigung für die Angehörigen der Opfer rassistischer rechter Morde und Gewalt.
Wir fordern weitere parlamentarische Untersuchungskommissionen mit umfassenden Rechten zur Aufklärung rassistischer und rechter Morde und Gewalt und deren Parteilichkeit für die Opfer.
Wenn ein Migrant ermordet wird, muss von einem rassistischen Mordmotiv ausgegangen werden, bis die ermittelnden Behörden das Gegenteil beweisen.
Schluss mit dem Stillschweigen über rassistische und nazistische Morde und Gewalt.
Brecht das Schweigen! Gerechtigkeit – Her damit!