Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Schild an Skulptur angebracht

Gestern wurde an der Skulptur des Gedenkort Burak Bektaş die Inschrift von unserer inzwischen verstorbenen Künstlerin Zeynep Delibalta „Algorithmus für Burak und ähnliche Fälle“ angebracht.


Am 7. April um 14 Uhr seit ihr eingeladen zur Kundgebung „Gedenken und Aufklären“ zum 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş, war Rassismus das Motiv?

EINLADUNG – Anlässlich des 7. Jahrestages der Ermordung von Burak Bektaş

AUFKLÄREN UND GEDENKEN
Kundgebung am Sonntag, den 07.04.2019 um 14.00 Uhr
Gedenkort Burak Bektaş, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)

Gemeinsam mit Familie Bektaş, sowie seinen Freundinnen und Freunden erinnern und gedenken wir Burak. Wir klagen an und fordern Aufklärung. Noch immer liegen keine Ermittlungsergebnisse vor. Es bestätigt sich vielmehr die Annahme, dass keine ernstzunehmenden Ermittlungen durchgeführt wurden.
Der Mord an Burak, die Mordversuche an seinen Freunden, die Liste rechter Anschläge in Neukölln – all diesen Geschehnissen ist gemeinsam: Sie werden nicht aufgeklärt. Die Täter agieren straflos, sie werden für ihre Taten nicht zur Rechenschaft gezogen und damit ermutigt weiterzumachen.

Wir fordern die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu der Frage, was in Berlin-Neukölln seit Jahren die Aufklärung von rechten/rassistischen Morden, Anschlägen und Angriffen verhindert. Auch der Mord an Burak Bektaş muss zum Gegenstand dieser Untersuchung werden!

wir laden herzlich ein
Initiative zur Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş

Kundgebung am Sonntag, den 07.04.2019 um 14.00 Uhr
Gedenkort Burak Bektaş, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)
Aufruf zum 7. Jahrestag der Ermordung von Burak Bektaş

07.04.2019, Pazar günü, öğlen saat 2’, Meeting
Adres: Burak Bektaş Anıtı, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)
Burak Bektaş Cinayetinin 7. Yılı Çağrısı

Plakat – groß

Plakat zur Kundgebung 7. Jahre nach dem Mord an Burak Bektaş

Plakat groß

Burak Bektaş Cinayetinin 7. Yılı Çağrısı

AYDINLATMA VE HATIRLAMA

07.04.2019, Pazar günü, öğlen saat 2’, Meeting

Adres: Burak Bektaş Anıtı, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)

Burak Bektaş, 5.4.2012’de, Berlin-Neukölln hastanesinin karşısında katledildi. İki arkadaşı ağır yara aldı. Cinayetin üstünden 7 yıl geçti. Bektaş ailesi ve Burak’ın arkadaşlarıyla birlikte Burak’ı anıyoruz. Şikayetçiyiz ve cinayetin aydınlatılmasını talep ediyoruz. Soruşturmanın sonuçları halen mevcut değil. Aksine, ciddi bir soruşturma yürütülmediğine dair çıkarımı doğrulayacak bir durum söz konusu.

Burak Bektaş cinayeti, Burak’ın arkadaşlarını öldürme teşebbüsü, Neukölln’deki sağcı saldırıların listesi, diğerlerinin arasında „Anton-Schmaus-Haus“ ve „K-Fetisch“e karşı gerçekleştirilen kundaklama eylemleri, antifaşistlerin şahsi evlerine ve arabalarına, Hufeisensiedlung’a, sol kitapevlerine saldırılar, „Stolpersteine“deki hırsızlık ve zarar eylemi, bu olayların hepsinin ortak bir noktası var: Aydınlatma yok. Zanlılar ceza almadan eylemlerine devam ediyor; suçları için sorumlu tutulmayacaklarından devam etmek için cesaretlendiriliyorlar.

Benzeri bir sinyal Münih’teki NSU dava Sürecinde de verildi. NSU dava Sürecinin Temmuz 2018’deki karar açıklamasında, Kassel’de NSU tarafından katledilen Halit Yozgat’ın annesi, Yozgat hanım şunu söyledi: “Arı gibi çalıştılar ama ortada bal yok.” Neukölln’deki soruşturmalar da (aynı) bu şekilde: Cızırtı çok, sonuç yok.

Burak’ın katili bugüne dek yakalanmadı. Birçok kişinin şüphelendiği gibi, katil Luke Holland’ı 20.9.2015´de katleden Rolf Zielezinski miydi? Polis, iki cinayet arasında bir bağlantı olmadığını iddia ediyor. Ama Burak’ın annesi bu değerlendirmeye nasıl varıldığını hep sordu: “Makamlar neyi biliyor? Ateş edenin Zielezinski olmadığına dair ellerinde hangi kanıtlar var?” Bununla ilgili herhangi bir bilgi yok. Bildiğimiz şey, Zielezinski’nin olası katil olabileceğiyle ilgili yeterince soruşturma yapılmadığıdır. Burak’ın cinayetinde olası bir ırkçı cinayet motifi ya da olası bir NSU benzerliği yeterince dikkate alınmadı.

Neukölln’de öldürülen iki genç, Burak Bektaş ve Luke Holland ve yakınlarına karşı sürdürülen bu ihmalkarlığı kınıyoruz. Neukölln ve diğer yerlerdeki saldırılardan etkilenen kişilerin kaygılarına ve korkularına karşı tavırsız kalan sorumlu soruşturma makamlarını kınıyoruz.

Yıllardır Berlin-Neukölln’de vuku bulan sağcı/ırkçı cinayetleri, kundaklamaları ve saldırıları aydınlatmak üzere parlamento soruşturma komisyonu oluşturulmasını talep ediyoruz.

Irkçı ve sağcı şiddete karşı- Aydınlatma talep ediyoruz!

Aufruf zum 7. Jahrestag der Ermordung von Burak Bektaş

AUFKLÄREN UND GEDENKEN

Kundgebung am Sonntag, den 07.04.2019 um 14.00 Uhr

Gedenkort Burak Bektaş, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)

Burak Bektaş wurde am 5.4.2012 in Berlin-Neukölln gegenüber dem Krankenhaus Neukölln ermordet, zwei seiner Freunde wurden schwer verletzt. Seit dem sind 7 Jahre vergangen. Gemeinsam mit Familie Bektaş, sowie Freundinnen und Freunden von Burak erinnern und gedenken wir Burak. Wir klagen an und fordern Aufklärung. Noch immer liegen keine Ermittlungsergebnisse vor. Es bestätigt sich vielmehr die Annahme, dass keine ernstzunehmenden Ermittlungen durchgeführt wurden.

Der Mord an Burak Bektaş, die Mordversuche an seinen Freunden, die Liste rechter Anschläge in Neukölln -u.a. die Brandanschläge auf das „Anton-Schmaus-Haus“ und das „K-Fetisch“, die Anschläge und Angriffe auf Privatwohnungen und PKWs von Antifaschistinnen und Antifaschisten, die Hufeisensiedlung, linke Buchläden, die Entwendung und Beschädigung von Stolpersteinen – all diesen Geschehnissen ist gemeinsam: Sie werden nicht aufgeklärt. Die Täter agieren straflos, sie werden für ihre Taten nicht zur Rechenschaft gezogen und damit ermutigt weiterzumachen.

Ein ebenso verheerendes Signal hatte der NSU-Prozess in München gegeben. Zur Urteilsverkündung (Juli 2018) im NSU-Prozess sagte Frau Yozgat, die Mutter von Halit Yozgat, der in Kassel vom NSU ermordet wurde: “Sie haben wie Bienen gearbeitet, aber keinen Honig produziert.“ Genauso kommen uns auch die Ermittlungen in Neukölln vor: Lautes Summen, keine Ergebnisse.

Der Mörder von Burak wurde bisher nicht gefasst. War es doch, wie viele vermuten, Rolf Zielezinski, der verurteilte Mörder von Luke Holland ermordet am 20. September 2015. Die Polizei behauptet, dass es keinen Zusammenhang gäbe zwischen den beiden Morden. Doch Buraks Mutter hat immer wieder gefragt, wie diese Einschätzung eigentlich zustande kommt: “Was wissen die Behörden? Welche Beweise haben Sie darüber, dass Zielezinski nicht geschossen hat?“ Darüber gibt es keine Informationen. Was wir dagegen wissen ist, dass den tatsächlich vorhandenen Hinweisen auf ihn als möglichen Täter nicht genügend nachgegangen worden ist. Ein mögliches rassistisches Tatmotiv oder ein möglicher NSU-Bezug wurden in den Ermittlungen zum Mord an Burak nicht hinreichend berücksichtigt.

Wir verurteilen die Ignoranz gegenüber den in Neukölln ermordeten jungen Männern Burak Bektaş und Luke Holland und ihren Angehörigen. Wir verurteilen die Untätigkeit der verantwortlichen Ermittlungsbehörden gegenüber den Sorgen und Ängsten der Betroffenen der Anschläge in Neukölln – und überall anders.

Wir fordern die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu der Frage, was in Berlin-Neukölln seit Jahren die Aufklärung von rechten/rassistischen Morden, Anschlägen und Angriffen verhindert.

Gegen rassistische und rechte Gewalt – Wir fordern Aufklärung!

Rede der Initiative an Buraks Geburtstag am 14.02.2019 auf Türkisch

Sevgili aile yakınları, sevgili Melek, sevgili Melike, sevgili Ahmet, sevgili Fatih, sevgili kadın ve erkek arkadaşlar

Bugün, Burak 29 yaşına girecekti. Fakat 5.4.2012 tarihinde Buradan birkaç adım ileride, silahla vurularak öldürüldü. Arkadaşlarından ikisi ağır yaralandı.
Her yıl Burak‘ın doğum gününde burada, cinayetin işlendiği yerde buluşuyoruz, Katilin bulunmasını hatırlatmak ve davacı olmak için!

Yedi yıldır insanlar burada veya tam olarak cinayetin işlendiği yerde bir araya gelerek; halen aydınlatılmamış bir cürmü, ırkçı motifli olabileceğini söylediğimiz bir suçu, hatırlatmaktadırlar.
Katil halen yakalanmadı. Belki halan buralarda dolaşıyor. Belki de kuşkulanılan Rolf Zielzinsky dir. 2015 yılında Ringbahnstraße‘de İngiliz Luke Holland‘ın katili. Luke Holland‘ı tanımıyordu, onunla hiç karşılaşmamıştı. Polis, iki cinayet arasında bağlantı olmadığını iddia etti. Soruyoruz: Bunu nasıl söyleyebilirsiniz? Burak‘ın annesi sık sık bu değerlendirmenin nasıl yapıldığını sordu. Soruşturma komisyonu, Zielzinski‘nin katil olmadığını biliyorsalar, bunu nerden biliyorlar? Bunun için ne gibi kanıtları var?

Buradayız, çünkü aydınlanmayı talep ediyoruz. Ailenin ve hepimizin Burak‘ı kimin öldürdüğünü bilmeye hakkımız var.
Neukölln‘deki birçok insan sürekli korku ve dehşete kapılıyor. Kundaklama, tehditler, ırkçı, sağcı, antisemittik saldırılar olağan hale geldi. Neukölln, geçtiğimiz yıl Berlin’de en çok saldırıya uğrayan ilçelerden biri konumundaydı. Yapılan saldırıların hiçbiri açıklığa kavuşturulamadı. Bunları yıllardır gözlemliyoruz: açığa kavuşturmama, polisin yeteneksizliği. Biz eminiz, konu ırkçı eğlemeleri kapsamasa, soruşturma makamları çoktan davayı sonuçlandırırlardı. İnsanlar sebepsiz yere Kundaklama saldırılarının kurbanları olmuyorlar, onlar kundaklamalardan bir yıl sonra kamuoyuna yöneldiler ve talepleri; Federal Savcılık dairesi‘nin konuyu kendi araştırma kapsamlarına alınmasıydı.
Federal Savcılık dairesi politik olarak sağcı faillere soruşturma açıldığında yeterli çaba göstermediğine inanıyoruz. Yine biliyoruz ki, NSU cinayetleriyle ilgili hiçbir soruşturmanın başarılı olmadığını. Soruşturma daireleri hiçbir cinayeti açıklığa kavuşturamadı.
NSU kendi kendini açığa çıkarmış olmasaydı, halen bugün bu katiller hakkında hiçbir şey bilmiyor olacaktık. Bu gerçeklikler acıdır ve Münih‘teki NSU süreci ile birlikte birçok soruşturma komisyonu aracılığıyla bile hiçbir şeyin değişmediğini yaşamak daha acıdır.
Nasıl olabiliyor ki, Anayasa koruma dairesinin iddiasına göre,
Kundaklama mağdurlarından birinin ikamet yerini, polis casus üzerinden bilgilenmek istiyor. Araba, casusluktan kısa bir süre sonra yanıyor. Polis haber bile vermiyor. Bu yetkililerin tek bir sözüne bile inanılmaz.
Yıllardan beri biliyoruz ki; büyük bir titizlikle ve büyük ilanlarla soruşturma faaliyetleri var, ne zaman ki; şiddet eğlemeleri (sadece planlı olanlar da dahil) sağcı politikalarla bağlantı ihtimali yoksa.
2001′den beri Danışma merkezinde, sağcı, ırkçı ve anti-Semt şiddet mağdurlarına danışmanlık yapıyorum. Baştan beri biz Neukölln ‘de faaliyet yürüttük, Neukölln her zaman, anti-semit ve lezbiyen, gey ve trans kişilere (LGTBIQ) karşı ırkçı şiddet eylemlerinin olduğu bölgeler listesinde en başta gelmektedir.
Ancak Neukölln, aynı zamanda ırkçı, sağcı, anti semit şiddete ve eşcinsel yaşam tarzlarına karşı şiddet faaliyetlerine karşı direniş eylemlerinin de yoğun olarak yaşandığı bir semttir.

Burak‘ın katilinin ve diğer ırkçı saldırıların faillerinin, bu eylemlerinin bir sonucu da Neukölln ‘de bu saldırılara hedef olunan, mağdurların yan yana gelmesi ve birlikte dayanışma içinde mücadele etmesidir.
Ailenin dilediği anıt yerini gerçekleştirebilmek için çok bağış toplandı. Pek çok arkadaşlıklar doğdu ve çok para bağışlandı. Ve anıt yerini inşa etmeye devam ediyoruz k; herkesin bir araya toplanabileceği anıt yeri olsun.
Buranın hayata geçirilebilmesi için ayrıca Zeynep Delibalta da çalıştı. O, 5 Nisan 2018′de burada açılışını yaptığımız heykeli tasarladı.
Bu, Zeynep‘in son çalışmasıydı. Anıta „Burak ve benzeri davalar için algoritması” adını verdi. Zeynep, 19 Aralık 2017′de aramızdan ayrıldı.
Burak cinayetini ve diğer tüm aydınlatılmamış olayları anıtlaştır massından dolayı, ona teşekkür ediyoruz.
Anıt yeri faaliyetimiz, toplantılarımızın, mitinglerin ve gösterilerin her biri, faillerin hesaplarının işe yaramayacağının işaretleridir. Anıt yeri dayanışmadır. Burası çok sayıda gönüllü politika denilen çalışmalardan doğdu. Pek çok çeşitli bağıştan ortaya çıktı. İnsanlar partiler düzenledi, kek sattı, çorba pişirdi ve sattı, bağış topladı, vakıflara dilekçeler gönderdiler ve daha birçok şey yaptılar. Bu dayanışmalar burada görülebiliyor. Bu anıt yeri, Failler ve Katiler için ebedi bir dikenli gül bahçesi olacak.
Ve bu anıt yeri bir matem yeri ve aynı zamanda övüncün simgesi olmalı ve Burak’ın yakınları, arkadaşları ve hep birlikte ırkçılığın olmadığı bir toplum, başka bir dünya, daha iyi yaşanabilir daha güzel bir dünya için mücadele ediyorlar.
Biz her zaman bütün bunları gerçekleştire bileceğimizi düşünmüyorduk! bunu başardık ve başaracağız da!
Bunu yaptık ve burayı daha görkemli ve hareketli bir anma yeri yapmayı başaracağız.
Aydınlanma taleplerimizden vaz geçmeyeceğiz.
Ölüm yıldönümü veya ondan sonraki bir gün, her yıl burada bir miting düzenliyoruz. Şimdi hepinizi etkinliklerimize bugünden davet ediyoruz.

Rede der Initiative an Buraks Geburtstag am 14.02.2019

Liebe Familie Bektas, liebe Angehörige, liebe Melek, liebe Melike, lieber Fatih, liebe Freunde und Freundinnen

Heute wäre Burak 29 Jahre alt geworden. Aber er wurde am 5.4.2012 wenige Schritte von hier erschossen. Zwei seiner Freunde wurden schwer verletzt.
Wir treffen uns immer an Buraks Geburtstag an dieser Stelle oder am Ort seines Todes, um zu erinnern und um anzuklagen: Findet seinen Mörder! So schrieb es Melike, seine Schwester schon auf ein Plakat.

Seit sieben Jahren stehen Menschen an diesem Ort oder direkt am Tatort und erinnern an ein Verbrechen, das noch immer nicht aufgeklärt wurde. An ein Verbrechen von dem wir sagen, dass das Motiv Rassismus sein kann.
Der Mörder wurde nie gefasst. Vielleicht läuft er hier immer noch herum oder vielleicht war es doch, wie viele vermuten Rolf Zielezinsky. Er hat 2015 den Briten Luke Holland in der Ringbahnstraße erschossen. Er kannte Luke Holland nicht, ist ihm nie begegnet. Die Polizei behauptet, dass es keinen Zusammenhang gäbe zwischen den beiden Morden. Wir fragen: Wie kann sie das behaupten? Buraks Mutter hat schon oft gefragt, wie diese Einschätzung zustande kommt. Wenn die Ermittler wissen, dass Zielezinski nicht geschossen hat, woher wissen sie das? Welche Beweise haben sie dafür? (mehr…)

Do. 14. Februar 2019 – 17 Uhr Gedenken an Buraks Geburtstag

Gedenkort für Burak Bektaş – Rudower Straße / Möwenweg – Berlin-Neukölln (Süd)

Am 14.2.2019 wäre Burak 29 Jahre alt geworden.

An seinem Geburtstag kommen wir – Freundinnen und Freunde, Familie, Unterstützende und Aktivist*innen – am Gedenkort zusammen, um Blumen niederzulegen und gemeinsam Burak zu gedenken.

Wir zeigen, dass Burak unvergessen bleibt.

Burak kann seinen Geburtstag seit dem 5. April 2012 nicht mehr feiern, er wurde im Alter von 22 Jahren ermordet. Die Ermordung Burak Bektaş und der Mordversuch an zwei seiner Freunde ist nicht aufgeklärt.

Die Forderung nach Aufklärung bleibt, wir fragen war das Mordmotiv Rassismus.

Im Anschluss an das Gedenken gibt es im Anton-Schmaus-Haus in der Gutschmidtstraße 37 noch Tee, Kaffee und Kuchen.

Rechte/rassistische Mord- und Anschlagsserie in Neukölln aufklären und beenden

Laut aktuellen Recherchen1 hatten „Verfassungsschutz und Polizei vorab deutliche Hinweise darauf, dass bekannte Neonazis die Taten planten. Doch weder wurden diese verhindert noch die Täter gefasst“. Die Liste rechter Brandanschläge in Neukölln ist lang und geschah offenbar „Mit Wissen der Behörden“ (taz.de). Wir fragen: Was wissen die Behörden noch?

Was wissen die Behörden über die Anschläge hinaus im Zusammenhang des Mordes an Burak Bektaş und der weiteren zwei Mordversuche an den Freunden von Burak?
Und was wissen die Behörden im Zusammenhang des Mordes an Luke Holland? Sein Mörder Rolf Zielezinski wurde zu 11,5 Jahren verurteilt, doch wurde von Ermittlungsbehörden und Gericht seine faschistische Überzeugung vollends verharmlost, ein rassistisches Tatmotiv wurde wider besseren Wissens nicht berücksichtigt.
Wir unterstützen die Forderung der Betroffenen der Anschlagserien rechten Terrors in Neukölln, die in einem „offenen Brief an den Generalbundesanwalt und die Bundesministerin für Justiz“2 und des Bündnis Neukölln (Pressekonferenz vom 7.12.2018 im Rathaus Neukölln) an: „Rechte Terrorserie in Neukölln muss aufgeklärt werden.“3 Gleichzeitig fordern wir aber, dass auch unabhängige Untersuchungen geführt werden müssen. (mehr…)

Grussworte für die Gedenkveranstaltung an Wissam El Yamni am 5.1.2019 in Paris

Am 1. Januar 2012 wurde der 30 jährige Wissam El Yamni in Clermont-Ferrand von Polizisten ins Koma geprügelt, am 9.1.2012 wurde er für tot erklärt. Seine Angehörigen, Freund*innen und Aktivist*innen fordern auch nach 7 Jahren Gerechtigkeit und Wahrheit. Sie veranstalteten am 5. Januar 2019 eine Kundgebung in Paris und am 7. Januar in Clermont-Ferrand eine Versammlung zum gemeinsamen Austausch mit dem Comité Justice Vérité pour Wissam (Komitee Gerechtigkeit und Wahrheit für Wissam)

Grussworte der Familie Bektaş an die Gedenkveranstaltung an Wissam El Yamni am 5.1.2019 in Paris:

Liebe Familie El Yamni,

wir als Familie Bektaş können ihren Schmerz von ganzem Herzen nachempfinden.
Was bekannt ist, ist:
Wissam El Yamni war ein junger Mann, er war 30 Jahre alt und wurde offen von Polizisten geschlagen und starb an seinen Verletzungen.
Seit 7 Jahren kämpfen sie für Wahrheit und Gerechtigkeit für Wissam.
Sie kämpfen für eine Sache die bereits eine Klarheit hat. Das ist unfassbar.
Der Mord an Burak ist ebenfalls nun fast 7 Jahre her, ein Täter ist immer noch nicht ermittelt.
Der Mord an Burak will seit 7 Jahren nicht aufgeklärt werden.

Das nach 7 Jahren es noch immer keine Wahrheit und Gerechtigkeit, keine Aufklärung gibt in beiden Fällen, hängt damit zusammen, dass sie Wissam und Burak heissen.

Wir geben so lange keine Ruhe bis unsere Sache aufgeklärt ist.

Nur solidarisch und zusammen können wir uns Gehör verschaffen.

Familie Bektaş

---

Grussworte der Burak-Initiative an die Gedenkveranstaltung an Wissam El Yamni am 5.1.2019 in Paris:

Liebe Familie El Yamni, Liebe Freundinnen und Freunde,

wir grüßen sie/euch herzlich und aus tiefster Verbundenheit. Einige Monate nach dem Mord an Burak Bektaş am 5.4.2012 in dem Berliner Bezirk Neukölln, haben wir uns als „Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş“ gegründet und arbeiten seitdem eng mit der Familie Bektaş zusammen.
Der Tathergang und -zeitpunkt deuten auf ein rassistisches Mordmotiv. Doch wurde in diese Richtung wenig ermittelt, ein Täter ist noch immer nicht ermittelt:
Ein weisser Mann kam, schoss auf eine Gruppe von 5 Jugendlichen mit sogenannter migrantischer Herkunft. Burak Bektaş starb an seinen Verletzungen, er war 22 Jahre alt; zwei seiner Freunde überlebten schwerverletzt. Die Tat ereignete sich kurz nach der Selbstenttarnung des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU)…
Rassistische Gewalt und Morde sind institutionalisiert, sie weisen auf eine lange Tradition und zeigen Kontinuität auf. Die mörderischen Auswirkungen gleichen sich überall…

Die Vernetzung von Angehörigen und Betroffenen von rassistischer Morde und Gewalt ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir haben zum Beispiel bereits gemeinsam mit euch das Forum von Angehörigen und Betroffenen von rassistischer und rechter Morde und Gewalt auf dem Tribunal-Köln2017 durchgeführt.

Ein Schwerpunkt in unserer Arbeit ist das Thema der Aufklärung.
Der Austausch mit Angehörigen/Betroffenen/Initiativen/Unterstützer_innen über ihre Erfahrungen, ihre Praxen, Strategien des Widerstands und Solidarität liegen uns am Herzen.
An die bereits bestehende Vernetzung und Solidarität möchten wir gern anknüpfen und sie weiter ausbauen.

solidarische Grüße
„Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş“

------

Salutations de la famille Bektaş à la famille pour la Commémoration de Wissam El Yamni le 5.1.2019 à Paris:

Chère famille El Yamni,
nous, en tant que famille Bektaş nous pouvons ressentir votre douleur de tout notre cœur.
Ce qu‘on sait, c‘est que :
Wissam El Yamni était un jeune homme, âgé de 30 ans, ouvertement battu par des policiers et mort des suites de ses blessures.
Depuis sept ans, vous luttez pour que la vérité et la justice soient faites pour Wissam.
Vous vous battez pour une chose qui est déjà établie. Ça en est incroyable !
Le meurtre de notre fils Burak a également eu lieu il y a presque 7 ans. L‘un des auteurs n‘a toujours pas été identifié.
Le meurtre de Burak reste intentionellement non résolu depuis sept ans.

Qu‘après 7 ans, il n‘y ait toujours pas de vérité et de justice, pas d‘ explication dans les deux cas, a à voir avec le fait que leurs noms sont Wissam et Burak.

Nous lutterons sans répit tant que notre affaire ne sera pas résolue.

Ce n‘est que par la solidarité et ensemble que nous pourrons nous faire entendre.

Famille Bektaş

---

Salutations de l‘Initiative de Burak pour la résolution du meurtre de Burak Bektaş Commémoration de Wissam El Yamni le 5.1.2019 à Paris

Chère famille El Yamni, chers amis,
nous vous saluons chaleureusement de notre plus profonde solidarité. Quelques mois après l‘assassinat de Burak Bektaş le 5.4.2012 dans le quartier berlinois de Neukölln, nous avons fondés „L’Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş“ et travaillons étroitement avec la famille Bektaş depuis lors.

Le déroulement et l‘heure du crime indiquent un mobile raciste. Mais peu a été déterminé dans cette direction, l‘auteur n‘a toujours pas été identifie:

Un homme blanc est venu, a tiré sur un groupe de cinq jeunes dits issus de l’immigration
Burak Bektaş est mort des suites de ses blessures, il avait 22 ans. Deux de ses amis ont survécu à des blessures graves. Le crime s‘est produit peu de temps après la revelation de l’existence du groupe national-socialiste (NSU)….
La violence et les meurtres racistes sont institutionnalisés, ont une longue tradition et montrent une continuité. Les effets par ces meurtres sont les mêmes partout….
La mise en réseau des proches et des victimes d‘assassinats et de violences racistes est une préoccupation importante pour nous. Par exemple, nous avons déjà organisé avec vous le forum des parents et des victimes de meurtres et de violences racistes et d‘extrême droite au Tribunal de Cologne en 2017.
L‘un des points forts de notre travail est la recherché de la resolution des crimes. L‘échange avec les proches/ victimes /initiatives/ soutiens sur leurs la base de leurs expériences, leurs pratiques, leurs stratégies de résistance et de solidarité, nous tient à cœur.
Nous aimerions nous appuyer sur le réseau et la solidarité déjà existants et l‘étendre davantage.

salutations solidaire
„Initiative pour la résolution du meurtre de Burak Bektaş“

Spenden für den Gedenkort Burak Bektaş

werden nach wie vor benötigt.

Grussworte der Familie Bektaş an die Gedenkveranstaltung an Ramazan Avcı in Hamburg am 21.12.2018

Sevgili Avcı Ailesi,

sizleri ve tüm yanınızda yer almış destekleyicileri en içten duygularımla selamlıyorum.

Bizi birleştiren şu: Aynı acıları paylaşıyoruz.

Avcı Ailesi, Arslan Ailesi, Taşköprü Ailesi ve daha nice mağdur yakınları sizinle birlikteler.

Bütün biz ve bizim gibi mağdur ve mağduryakınlarına güç diliyorum.

Sizi tüm gücümle, yanınızda olmasam da tüm kalbimle destekliyorum.

Bizler Davamızın arkasında durmazsak kim bilir daha kaç kurban vereceğiz.

Ama bilinsin ki biz bu davamızdan vaz geçmeyeceğiz.

Sorumlu makamlara buyuruyoruz:
Irkçı cinayetler ve saldırılar tutarlı şekilde kınanmalı, aydınlatılmalı, yargılanmalı.

Ve şu da bilinsin ki kimseyi unutmadık ve asla da unutmayacağız.

Güçlüyüz ve Dayanışma içinde daha da güçleniyor ve sesimizi yükseltiyoruz.

Orada bulunan ve emeği geçen herkese selam ve saygılarımızı sunuyoruz.

Bektaş Ailesi

-------------------

Liebe Familie Avcı,

Ich Grüße sie und alle Unterstützer_innen, die sich an ihre Seite gestellt haben, mit aufrichtigsten Gefühlen.

Was uns verbindet ist: Wir teilen das gleiche Leid.

Die Familie Avcı, die Familie Arslan, die Familie Taşköprü und viele andere Angehörige von Opfern sind mit euch beisammen.

Ich wünsche uns allen, die wie wir Betroffene sind und Angehörigen von Opfern viel Kraft.

Mit all meiner Kraft unterstütze ich euch von ganzem Herzen, auch wenn ich nicht bei euch bin.

Wenn wir nicht hinter unserer Sache stehen, wer weiß, wie viele Opfer wir dann geben…
Eines sollen aber alle Wissen, wir werden unsere Sache nicht aufgeben.

An die zuständigen Behörden gerichtet:
Rassistische Morde und Übergriffe müssen konsequent geächtet, aufgeklärt und verurteilt werden.

Und alle sollen wissen, wir vergessen Niemanden und wir werden niemals Vergessen.

Wir sind stark und in Solidarität werden wir noch Stärker und unsere Stimmen noch lauter.

Allen, die ihr da seid und die zu diesem Gedenken Beigetragen haben senden wir unsere Grüße und unseren Respekt.

Familie Bektaş

----

Aufruf zur Kundgebung am 21.12.2018 in Hamburg am Ramazan-Avcı-Platz (S-Bahnhof Landwehr) link
Audio-Mitschnitt der Kundgebung link

Presse zu rechtem/rassistischen Terror in Neukölln

07.12.2018 Rechte Terrorserie in Neukölln muss aufgeklärt werden – Das Bündnis Neukölln unterstützt die Forderung an die Bundesanwaltschaft, die Ermittlungen zur rechten Terrorserie in Neukölln zu übernehmen.

10.12.2018 bz: Neuköllner fordern Hilfe – Ermittler halten geklaute Stolpersteine für eine Kleinigkeit
10.12.2018 nd: Aus dem NSU nichts gelernt? Marie Frank über den rechten Terror im Süden Neuköllns
07.12.2018 taz: Rechte Anschläge in Neukölln – Nazi-Opfer suchen Hilfe
05.11.2018 tagesspiegel: Gestohlene Stolpersteine: Keine Verbindung zu rechten Anschlägen – Ein Jahr nachdem in Neukölln 16 Stolpersteine entwendet wurden, hat der Staatsschutz keine Tatverdächtigen ermittelt.

mehr verlinkte Presseartikel findet ihr unter Presse

Burak-Stand auf dem Hof des Richardplatz 8 in Berlin-Neukölln

Zum Weihnachtsmarkt am Richardplatz sind wir am Samstag, den 8. Dezember mit unserem Stand dabei. Wir freuen uns euch dort zu treffen.

Stand der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş
Samstag, den 8. Dezember 2018 // 14 bis 20 Uhr
Richardplatz 8 // Berlin-Neukölln

Neben aktuellen Infos zum Gedenkort Burak Bektaş und Austausch könnt ihr auch Merçimek Çorbası (Linsensuppe), gebrannte Mandeln, Kuchen, Çay und mehr erwerben .. bis Samstag

Anne Frank trifft Burak Bektaş

Am 19.11.2018 wurde das Anne-Frank-Zentrum Berlin eröffnet.

Die Ausstellung im Anne-Frank-Zentrum Berlin „Alles über Anne“ am Hackeschen Markt in der Rosenthaler Straße 39 schlägt, laut RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg), den Bogen vom Leben Anne Frank, ihrem Tagebuch, dem Antisemitismus in Deutschland in die Gegenwart und berichtet über aktuelle Gedenkinitiativen:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)

Wir freuen uns sehr, dass die Umbenennung einer Straße, die zuvor nach einem preußischen Sklavenhändler hieß, in May-Ayim-Ufer am Schlesischen Tor (in Kreuzberg), nach der schwarz-deutschen Dichterin May Ayim und der Gedenkort Burak Bektaş mit einer Tafel erwähnt werden. Diese beiden Initiativen werden als aktuelle Formen des Gedenkens vorgestellt und die Leiterin des Anne-Frank-Zentrums Berlin geht, genauso wie wir, von einem rassistischen Mord an Burak Bektaş aus.

7 Jahre Bekanntwerden des NSU

Pressemitteilung am 2. November 2018 TBB: Sieben Jahre nach dem öffentlichen Bekanntwerden der NSU-Verbrechen – Mehr Fragen als Antworten

So. 04.11.2018 – 18 Uhr Filmpremiere: Zusammen haben wir eine Chance im Moviemento, Kottbusser Damm 22, Berlin-Kreuzberg

Di. 06.11.2018 – 18 Uhr Podiumsdiskussion: Sieben Jahre nach dem öffentlichen Bekanntwerden der NSU-Verbrechen – Mehr Fragen als Antworten
mit Thomas Moser, Carsten Ilius, Safter Çınar, Sophia Laumeyer
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Sebastianstraße 21, 10179 Berlin

Anlässlich des 7. Jahrestages der Selbstenttarnung des NSU: Die Forderung nach Aufklärung bleibt!

„Auch der Mord an Burak Bektaş muss neu aufgerollt werden!“

Kurze Zeit nach dem Bekanntwerden der Selbstenttarnung des so genannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) am 4.11.2011, wurde am 5.4.2012 in Berlin der damals 22jährige Burak Bektaş ermordet. Der Tathergang und die Tatumstände deuten auf ein rassistisches Mordmotiv, möglicherweise sogar auf eine NSU-Nachahmertat, doch der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt. Anlässlich des Jahrestages der Selbstenttarnung des NSU fordern wir Aufmerksamkeit für und Solidarität mit den Angehörigen aller Opfer rechter und rassistischer Gewalt in Deutschland.

Der Urteilsspruch vom Juli 2018 im NSU-Prozess in München bedeutet für die Angehörigen der Ermordeten und der Betroffenen von Anschlägen des NSU-Komplex kein Schlusswort.

Das NSU-Kerntrio war bundesweit aktiv. Auch hier unterstützten mehrere V-Männer des LKA Berlin das NSU-Kerntrio, das mehrfach in Berlin gesehen wurde. Nach der Selbstenttarnung des NSU wurden auch beim LKA Berlin Akten geschreddert.

Trotzdem gab es bisher noch keinen Berliner NSU-Untersuchungsausschuss. Andere Konsequenzen aus dem NSU-Komplex sind für uns nicht wahrnehmbar.

Ulrike Schmidt von der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş sagt:

„Eine Konsequenz aus den NSU-Morden muss sein, dass in Fällen wie dem Mord an Burak Bektaş ein rassistisches Motiv eingehend überprüft wird. In den vergangenen sechseinhalb Jahren konnten die ermittelnden Berliner Behörden nicht glaubhaft machen, dass sie ein rassistisches Mordmotiv bei ihren Ermittlungen ensthaft in Erwägung ziehen – als hätte es den NSU nie gegeben. Auch der Mord an Burak Bektaş muss neu aufgerollt werden! Wir fordern daher vom Berliner Senat eine Entscheidung für eine konsequentes Neuaufrollen der bisherigen Ermittlungen.“

Gemeinsam mit zahlreichen anderen Initiativen, Verbänden, Nebenklagevertreter*innen des NSU-Prozesses und vielen einzelnen
Aktivist*innen engagiert sich die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş seit Jahren gegen die Verharmlosung rechter, rassistischer Gewalt in Deutschland.

Forderungen der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş:

  • ein konsequente Neuaufrollen der bisherigen Ermittlungen im Mordfall Burak Bektaş
  • Konsequenzen aus den Ergebnissen der NSU-Untersuchungsausschüsse des Bundes und der Länder, insbesondere der Abschaffung aller Verfassungsschutzämter und des V-Personensystems der Polizeien
  • Einrichtung parlamentarischer Untersuchungskommissionen zum NSU-Komplex in Hamburg und Berlin
  • Einsetzung unabhängiger Untersuchungskommissionen mit umfassenden Rechten zur Aufklärung rassistischer und rechter Morde und Gewalt
  • „Kein Schlussstrich!“ – Die Aufklärung des NSU-Komplexes muss weitergehen

***

H I N T E R G R U N D I N F O R M A T I O N E N

Was ist passiert?
In der Nacht zum 5.4.2012 steht Burak mit Freunden gegenüber des Krankenhauses Neukölln und unterhält sich. Ein unbekannter – nach Zeugenaussagen – „weißer Mann“ geht gezielt auf eine Gruppe „migrantischer Jugendlicher“ zu und feuert mehrere Schüsse auf sie ab. Der damals 22-jährige Burak wird getroffen und stirbt – seine Freunde Alex und Jamal werden schwer verletzt und können nur durch Notoperationen gerettet werden. Sie leiden bis heute an den Folgen. Die Jugendlichen haben den Täter noch nie zuvor gesehen.

Burak wurde wenige Monate nach der Selbstenttarnung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) ermordet. Die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş sieht deutliche Parallelen und fragt danach, ob es sich um eine Nachahmungstat handeln kann.

Veranstaltung „Was wir unter Haltung verstehen“

Samstag, 27. Oktober 2018 von 19:30 // Galerie Olga Benario // Richardstraße 104 // Berlin-Neukölln

Veranstaltung der Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus mit den Neuköllner Bündnissen gegen Rechts.

Was wir unter Haltung verstehen – am Samstag, dem letzten Abend unserer Veranstaltungsreihe KOPF AUS DEM SAND! sprechen Vertreterinnen und Vertreter Neuköllner Initiativen gegen Rechts gemeinsam über die aktuelle Lage vor Ort, ihre Erfahrungen und zukünftige Perspektiven.

Zugesagt haben bisher das Bündnis Neukölln, Hufeisern gegen Rechts, Rudow empört sich, Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş, und die Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus.
Die Moderation übernimmt die MBR Berlin.

Prozesstermin wurde vertagt

Angeklagter Daniel P. erschien nicht zum Prozess am Montag, 15. Oktober, ab 10 Uhr im Gericht Moabit (Raum 101) .

Danke für eure Solidarität an die vielen Prozessbeobachter*innen.