Rede der Initiative zur Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü

zum direkt Anhören:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)

Als erstes möchte ich der Familie Bektaş, Verwandten und Freunde von Burak die solidarischen Grüße von Gülüstan Ayaz (Avci), der Witwe von Ramazan Avci und die solidarischen Grüße der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü übermitteln. Wie teilen Ihre Schmerzen und sind mit euch.
Süleyman Taşköprü ist in Hamburg-Altona/Bahrenfeld aufgewachsen, zur Schule gegangen und hat zuletzt mit seiner Familie in der Schützenstraße einen Lebensmittelladen betrieben. Am 27. Juni 2001 wurde er dort von Mitgliedern des NSU ermordet. Er ist das dritte der zehn NSU-Mordopfer.

Wie bei allen anderen NSU-Morde und wie bei einem Großteil aller in der BRD begangenen rassistischen Morde waren die Ermittlungen zum Mord an Süleyman Taşköprü nicht auf einen rassistischen Hintergrund gerichtet.
Wie in Nürnberg, Köln, München, Kassel, Dortmund, Rostock wurde stattdessen – auch in Hamburg – das Mordopfer und seine Familie durch rassistische Verdächtigungen, frei erfundene Vorwürfe und Lügengeschichten jahrelang diskreditiert. Die Hamburger Beamten, die überwiegend aus der Abteilung zu „Organisierter Kriminalität“ stammten, ermittelten ausschließlich im familiären und migrantischen Umfeld des Opfers. Ein rassistisches Tatmotiv wurde systematisch ausgeblendet. Diese Form der Ermittlung war auch für die Famile Taşköprü eine große Belastung. Der Bruder von Süleyman Taşköprü, Osman Taşköprü, sagt dazu: [zitat] „Wir wurden direkt am Tag des Tods meines Bruders auf dem Polizeipräsidium vernommen, auch später immer wieder. Manche Vernehmungen haben zehn Stunden gedauert. Das war für uns alle als Familie nicht leicht. Dein Bruder oder Sohn ist gestorben und du wirst als Verdächtiger oder Beschuldigter behandelt.“ (weser-kurier.de vom 14.01.2018) (mehr…)

Grußworte von Gülistan Avcı zum 7. Jahrestag der Ermordung von Burak Bektaş an die Familie

zum direkt Anhören:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)

Ich teile die Schmerzen der Bektaş Familie.
Ich habe das selbe Schicksal erlebt. Das Schicksal wie nur ein abscheulicher Rassismus es zustande bringt.Ich bin sehr traurig darüber, dass ich wegen Krankheit nicht unter euch seın kann und meinen Gefühlen Ausdruck geben kann.

Jeder Verlust ist schmerzhaft, aber der Verlust des eigenen Kindes ist am schmerzhaftesten.

Uns Hinterbliebenen bleibt der Auftrag, trotz des Schmerzes, den Kampf gegen Rassismus zu verstärken.Gegen diese mittelalterliche Ideologie, gegen diese mörderische Weltanschauung müssen wir uns zusammenschließen.

Ich grüße von ganzem Herzen die Bektaş Familie und alle anderen Opferfamilien.
Ich teile eure Schmerzen und bin mit meinen Gedanken bei euch.

---------

Gülistan Avcı´nın Bektaş Ailesine selam mesaji – Burak Bektaş Cinayetinin 7. Yılı

Irkçılık gibi bağnaz ve insanlık dışı bir eylem sonucu, gencecik evlatlarını toprağa vermek zorunda kalan kederli Bektaş ailesinin acılarını, aynı ortak kaderi yaşamış olmanın verdiği en derin hislerimle paylaşıyorum. Sağlık sorunu sebebiyle şuan aranızda olup duygularımı şahsen dile getiremediğim için özürlerimi sunuyorum.

Her ölüm her acı zordur ama evlat acısı hiç bir şeye benzemez başka bir zordur, biz geride kalanlara düşen ise o zorluğun içinde azimle ayakta durup bağnazlık ve cehaletten beslenen Irkçılığa, şuan burada olduğu gibi, hep birlikte karşı koymaktır.

Bektaş ailesine ve diğer bütün mağdur ailelerine derin üzüntülerimi sunuyor acılarını yürekten paylaşıyorum.

Gülistan Avcı

****

Aufruf zur Kundgebung Gedenken an Ramazan Avcı am 21.12.2018 Link / Video von der Kundgebung am Ramazan-Avcı-Platz am 21.12.2018 youtube / Die Ermordung von Ramazan Avci war ein Wendepunkt in der Migrationsgeschichte ZAG-Interview 2011

Grußbotschaft von Ibrahim Arslan

zum direkt Anhören:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)

für die Gedenkveranstaltung zum 7.Jahrestag der Ermordung von Burak (7.4.2019)

„Sehr geehrte Melek sehr verehrter Ahmet und allen anderen Familien Mitgliedern, liebe Anwesende vielen Dank für die Möglichkeit einer Grußbotschaft,

Ich wäre heute sehr gerne dabei, doch die Umstände haben es mir nicht erlaubt, aber ihr sollt wissen, dass ich mit dem Herzen bei euch bin.
Die Aufklärung des Mordes an Burak werden wir weiterhin in allen Institutionen fordern, wir fordern auch, dass die deutsche Justiz den Mord an Burak genauso behandelt wie ein Mord an einem deutschen blonden Jungen, denn auch wir wissen was für ein Unterschied es in den Ermittlungen macht, wenn ein Deutscher stirbt, bitte nehmen Sie den Fall von Burak genauso sensibel.

Ich möchte auch an die Solidarischen Menschen etwas mitgeben:
Die Familien der ermordeten sind Überlebende, Betroffene, sie sind keine Instrumente die man rausnehmen kann, wenn man sie Grad braucht. Die Familien erwarten Solidarität das ganze Jahr über, nicht nur an einem Tag, denn sie sind in diesem und an allen anderen Fällen die Hauptzeugen des Geschehenen keine Statisten.
Vielen Dank und Solidarische Grüße alles, alles Gute

Ibrahim Arslan“

Rede von Ferat Kocak

zum direkt Anhören:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)

gehalten bei der Kundgebung zum 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş.

Ferat Kocak ist bei den Linken Neukölln aktiv. Sein Wohnort wurde unter den Augen des VS von 2 bekannten Nazis ausgespäht. Trotzdem wurde er nicht gewarnt und in der Nacht zum 1. Februar 2018 konnte Kocak nur um Haaresbreite verhindern, dass das Feuer auf sein Haus übersprang.

Rede der Registerstelle Neukölln

zum direkt Anhören:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)
gehalten bei der Kundgebung zum 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş.

Was ist ein Register und was kann es leisten?
Ein Register ist eine Dokumentationen von rassistisch, antisemitisch, lbgtiq-feindlich*, antiziganistisch, rechtsextrem und anderen diskriminierend motivierten Vorfällen, die sich in den Berliner Stadtbezirken (Bezirk Neukölln) ereignen.
berliner-register.de/neukoelln

Rede der Bürgerinitiative „Hufeisern gegen Rechts”

zum direkt Anhören:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)
gehalten bei der Kundgebung zum 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş.

Anwohner*inneninitiative Hufeisern gegen Rechts: Wir uns im Oktober 2012 zusammengeschlossen. Der Anlass war die demonstrative Solidarität mit einer Familie, die von der Nazi-Szene terrorisiert wurde. Drei Anschläge auf das Haus, gepaart mit telefonischen Drohungen sollten sie zum Wegzug zwingen, weil sie die Annahme einer Wurfwerbung der NPD verweigert hatte. In Gesprächen entwickelte sich die Erkenntnis, dass die Behörden nur in einem eingeschränkten Maß aktiv und unterstützend sind. Bei vielen entstand das Gefühl, von Politik und Staat allein gelassen zu werden.
hufeiserngegenrechts.de

7. April 2019 Gedicht und Kundgebungsabschluss

zum direkt Anhören:

zum Herunterladen: archive.org (mp3 | ogg)
Die Kundgebung zum 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş wurde mit einem Gedicht von Nazım Hikmet beendet.

Grußbotschaft der Keupstraßen-Initiative

Grußwort an die Kundgebung „Aufklären und Gedenken“ am 7.4.2019:

Wir trauern mit den Angehörigen und Betroffenen der Berliner Morde und Mordangriffe.

Kein Schluss-Strich!
Wir, die Kölner „Initiative Keupstraße ist überall“ haben einige Gemeinsamkeiten mit der Burak-Initiative. Wir haben uns 2013 gegründet, nachdem die Neo-Nazi-Terrorgruppe NSU sich selbst enttarnte, die auch für den Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße im Juni 2004 und in der Kölner Probsteigasse 2001 verantwortlich war.

Gemeinsam ist uns, seit Jahren für Aufklärung zu kämpfen. Dazu gehört die Suche nach den Tätern oder Täterinnen und den sie stützenden Personen und Strukturen. Dazu gehört die Aufdeckung von skandalösem Versagen mehrerer staatlicher Einrichtungen – besonders der Vertuschungen zum angeblichen Schutz des Staates. Dazu gehört aber auch der Einsatz gegen strukturellen gesellschaftlichen und institutionellen Rassismus. Als Teil dieser Gesellschaft sind wir mitverantwortlich – und dafür schämen wir uns.

Gemeinsam ist uns auch der Kampf gegen das Vergessen. Mehr noch: der Kampf gegen gezielte Versuche, persönliche und kollektive Erinnerung an diese Verbrechen zu behindern. Aber wir werden „kein Gras darüber wachsen lassen“, wir werden nicht vergessen! Daher heißt es auch hier:
Kein Schluss-Strich!

Gemeinsam ist uns auch, auf Überlebende und betroffene Angehörige rassistischer Verbrechen zuzugehen, Solidarität zu leben, mit ihnen zusammen zu trauern und zu handeln. Wir müssen immer wieder neu lernen, ihnen zuzuhören und ihrer Stimme öffentliches Gehör zu verschaffen.

In diesem Sinne noch einmal unsere Devise: Kein Schluss-Strich!

Initiative Keupstraße ist überall aus Köln

Fotos von der Kundgebung am 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş

Fotos von der Kundgebung am 7. April 2019, 7 Jahre nach dem Mord an Burak Bektaş, der immer noch nicht aufgeklärt ist.

Wir fragen war Rassismus wieder das Motiv?

250 Menschen haben mit uns an Burak erinnert und Aufklärung gefordert.

Fotos mit 1024 × 768 Pixel

Stellungnahme der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş vom 11. April 2019

Familie Bektaş entsetzt über Fake News aus der Polizei im Berliner Kurier

Der Berliner Kurier hat in seinem Artikel vom 8.4.2019 absurde Behauptungen aufgestellt, die er aus dem Polizeiapparat bekommen haben will. Sollte dies zutreffen, dann werden aus dem Polizeiapparat heraus Lügen ohne tatsächliche Anhaltspunkte bei Journalisten lanciert, die das Andenken Buraks beschädigen sollen. In diesen Behauptungen wird Burak ein weiteres Mal vom Opfer zum Täter gemacht. Die Mutter von Burak Bektaş ist entsetzt über diese Verdächtigung: „Für unsere ganze Familie ist diese Lüge eine Ungeheuerlichkeit und eine weitere schwere Verletzung. Wir erwarten von dieser Zeitung und von der Polizei, dass es eine Richtigstellung gibt.“
Dies sind absichtlich gestreute, falsche, vermeintliche Informationen, um rechte und rassistische Stimmung anzuheizen.

Die Initiative hat die Polizei aufgefordert, diesen Vorfall zu klären und eine Richtigstellung zu veröffentlichen, um die weitere Verbreitung dieser Fake News einzudämmen. Sollte diese gezielte Fehlinformation tatsächlich aus dem Polizeiapparat gestreut werden, dann ist das ein weiterer Polizeiskandal, der die Forderung nach einer Untersuchung dieser Behörde verstärkt.

Einige Fotos von der Kundgebung am 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş

Wenige Fotos von der Kundgebung gestern am 7. April 2019, 7 Jahre nach dem Mord an Burak Bektaş, der immer noch nicht aufgeklärt ist.

Wir fragen war Rassismus wieder das Motiv?

250 Menschen haben mit uns an Burak erinnert und Aufklärung gefordert. Danke an alle die da waren.

Wir werden die Redebeiträge, die gestern gehalten wurden veröffentlichen… hier schon mal ein paar wenige Fotos

Fotos mit 1024 × 683 pixel

RIP Burak Bektaş

Heute vor 7 Jahren wurde dein Leben plötzlich beendet. Dein Mörder wurde bisher nicht gefunden und es bestätigt sich leider die Annahme, dass keine ernstzunehmenden Ermittlungen durchgeführt wurden. Wir klagen an und fordern Aufklärung. Wir fordern die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu der Frage, was seit Jahren eine Aufklärung verhindert.

Kommt am Sonntag zum Gedenkort!

Der TBB fordert erneut ein Neuaufrollen der Ermittlungen im Mordfall Burak Bektaş

Zum siebten Jahrestag der Ermordung von Burak Bektaş wiederholte der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) seine Forderung, die Ermittlungen im Mordfall Burak Bektaş neu aufzurollen.
Burak Bektaş wurde vor sieben Jahren, am 05.04.2012, auf offener Straße von einem Unbekannten kaltblütig erschossen, seine Freunde Jamal und Alex lebensgefährlich verletzt.
„Die Ermittlungen der Berliner Polizei und der Berliner Staatsanwaltschaft sind auch nach sieben Jahren ergebnislos“, sagte Ayşe Demir, Vorstandssprecherin des TBB.

Vieles spräche dafür, dass es bei dieser Tat um ein rassistisches Motiv handeln könnte, so Demir weiter. „Der Angriff auf Burak und seine Freunde erfolgte nur wenige Monate nach dem Bekanntwerden der Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrundes. Hinzukommt, dass ein persönliches Motiv auch ausgeschlossen ist, da es keine vorherige Beziehung bzw. Kontakt zwischen dem Mörder und den Opfern gab.“

Aus diesem Grund müssen die Ermittlungen mit einem besonderen Augenmerk auf einen rassistischen Hintergrund neu aufgerollt werden. Angesichts der Serie von rassistischen Anschlägen in Neukölln, die auch noch nicht aufgeklärt worden sind, unterstütze der TBB zudem die Forderung der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der rassistischen Anschläge in Neukölln einzurichten.
Quelle

Gestern hatte Luke Holland Geburtstag

In Gedenken an Luke Holland, der am 4. April 1984 geboren wurde und in Berlin-Neukölln in der Ringbahnstraße am 20.09.2015 vom Neonazi Rolf Zielezinski ermordet wurde.

Schild an Skulptur angebracht

Gestern wurde an der Skulptur des Gedenkort Burak Bektaş die Inschrift von unserer inzwischen verstorbenen Künstlerin Zeynep Delibalta „Algorithmus für Burak und ähnliche Fälle“ angebracht.


Am 7. April um 14 Uhr seit ihr eingeladen zur Kundgebung „Gedenken und Aufklären“ zum 7. Jahrestag des Mordes an Burak Bektaş, war Rassismus das Motiv?

EINLADUNG – Anlässlich des 7. Jahrestages der Ermordung von Burak Bektaş

AUFKLÄREN UND GEDENKEN
Kundgebung am Sonntag, den 07.04.2019 um 14.00 Uhr
Gedenkort Burak Bektaş, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)

Gemeinsam mit Familie Bektaş, sowie seinen Freundinnen und Freunden erinnern und gedenken wir Burak. Wir klagen an und fordern Aufklärung. Noch immer liegen keine Ermittlungsergebnisse vor. Es bestätigt sich vielmehr die Annahme, dass keine ernstzunehmenden Ermittlungen durchgeführt wurden.
Der Mord an Burak, die Mordversuche an seinen Freunden, die Liste rechter Anschläge in Neukölln – all diesen Geschehnissen ist gemeinsam: Sie werden nicht aufgeklärt. Die Täter agieren straflos, sie werden für ihre Taten nicht zur Rechenschaft gezogen und damit ermutigt weiterzumachen.

Wir fordern die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu der Frage, was in Berlin-Neukölln seit Jahren die Aufklärung von rechten/rassistischen Morden, Anschlägen und Angriffen verhindert. Auch der Mord an Burak Bektaş muss zum Gegenstand dieser Untersuchung werden!

wir laden herzlich ein
Initiative zur Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş

Kundgebung am Sonntag, den 07.04.2019 um 14.00 Uhr
Gedenkort Burak Bektaş, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)
Aufruf zum 7. Jahrestag der Ermordung von Burak Bektaş

07.04.2019, Pazar günü, öğlen saat 2’, Meeting
Adres: Burak Bektaş Anıtı, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)
Burak Bektaş Cinayetinin 7. Yılı Çağrısı

Plakat – groß

Plakat zur Kundgebung 7. Jahre nach dem Mord an Burak Bektaş

Plakat groß

Burak Bektaş Cinayetinin 7. Yılı Çağrısı

AYDINLATMA VE HATIRLAMA

07.04.2019, Pazar günü, öğlen saat 2’, Meeting

Adres: Burak Bektaş Anıtı, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)

Burak Bektaş, 5.4.2012’de, Berlin-Neukölln hastanesinin karşısında katledildi. İki arkadaşı ağır yara aldı. Cinayetin üstünden 7 yıl geçti. Bektaş ailesi ve Burak’ın arkadaşlarıyla birlikte Burak’ı anıyoruz. Şikayetçiyiz ve cinayetin aydınlatılmasını talep ediyoruz. Soruşturmanın sonuçları halen mevcut değil. Aksine, ciddi bir soruşturma yürütülmediğine dair çıkarımı doğrulayacak bir durum söz konusu.

Burak Bektaş cinayeti, Burak’ın arkadaşlarını öldürme teşebbüsü, Neukölln’deki sağcı saldırıların listesi, diğerlerinin arasında „Anton-Schmaus-Haus“ ve „K-Fetisch“e karşı gerçekleştirilen kundaklama eylemleri, antifaşistlerin şahsi evlerine ve arabalarına, Hufeisensiedlung’a, sol kitapevlerine saldırılar, „Stolpersteine“deki hırsızlık ve zarar eylemi, bu olayların hepsinin ortak bir noktası var: Aydınlatma yok. Zanlılar ceza almadan eylemlerine devam ediyor; suçları için sorumlu tutulmayacaklarından devam etmek için cesaretlendiriliyorlar.

Benzeri bir sinyal Münih’teki NSU dava Sürecinde de verildi. NSU dava Sürecinin Temmuz 2018’deki karar açıklamasında, Kassel’de NSU tarafından katledilen Halit Yozgat’ın annesi, Yozgat hanım şunu söyledi: “Arı gibi çalıştılar ama ortada bal yok.” Neukölln’deki soruşturmalar da (aynı) bu şekilde: Cızırtı çok, sonuç yok.

Burak’ın katili bugüne dek yakalanmadı. Birçok kişinin şüphelendiği gibi, katil Luke Holland’ı 20.9.2015´de katleden Rolf Zielezinski miydi? Polis, iki cinayet arasında bir bağlantı olmadığını iddia ediyor. Ama Burak’ın annesi bu değerlendirmeye nasıl varıldığını hep sordu: “Makamlar neyi biliyor? Ateş edenin Zielezinski olmadığına dair ellerinde hangi kanıtlar var?” Bununla ilgili herhangi bir bilgi yok. Bildiğimiz şey, Zielezinski’nin olası katil olabileceğiyle ilgili yeterince soruşturma yapılmadığıdır. Burak’ın cinayetinde olası bir ırkçı cinayet motifi ya da olası bir NSU benzerliği yeterince dikkate alınmadı.

Neukölln’de öldürülen iki genç, Burak Bektaş ve Luke Holland ve yakınlarına karşı sürdürülen bu ihmalkarlığı kınıyoruz. Neukölln ve diğer yerlerdeki saldırılardan etkilenen kişilerin kaygılarına ve korkularına karşı tavırsız kalan sorumlu soruşturma makamlarını kınıyoruz.

Yıllardır Berlin-Neukölln’de vuku bulan sağcı/ırkçı cinayetleri, kundaklamaları ve saldırıları aydınlatmak üzere parlamento soruşturma komisyonu oluşturulmasını talep ediyoruz.

Irkçı ve sağcı şiddete karşı- Aydınlatma talep ediyoruz!

Aufruf zum 7. Jahrestag der Ermordung von Burak Bektaş

AUFKLÄREN UND GEDENKEN

Kundgebung am Sonntag, den 07.04.2019 um 14.00 Uhr

Gedenkort Burak Bektaş, Rudower Str./Möwenweg (Berlin-Neukölln)

Burak Bektaş wurde am 5.4.2012 in Berlin-Neukölln gegenüber dem Krankenhaus Neukölln ermordet, zwei seiner Freunde wurden schwer verletzt. Seit dem sind 7 Jahre vergangen. Gemeinsam mit Familie Bektaş, sowie Freundinnen und Freunden von Burak erinnern und gedenken wir Burak. Wir klagen an und fordern Aufklärung. Noch immer liegen keine Ermittlungsergebnisse vor. Es bestätigt sich vielmehr die Annahme, dass keine ernstzunehmenden Ermittlungen durchgeführt wurden.

Der Mord an Burak Bektaş, die Mordversuche an seinen Freunden, die Liste rechter Anschläge in Neukölln -u.a. die Brandanschläge auf das „Anton-Schmaus-Haus“ und das „K-Fetisch“, die Anschläge und Angriffe auf Privatwohnungen und PKWs von Antifaschistinnen und Antifaschisten, die Hufeisensiedlung, linke Buchläden, die Entwendung und Beschädigung von Stolpersteinen – all diesen Geschehnissen ist gemeinsam: Sie werden nicht aufgeklärt. Die Täter agieren straflos, sie werden für ihre Taten nicht zur Rechenschaft gezogen und damit ermutigt weiterzumachen.

Ein ebenso verheerendes Signal hatte der NSU-Prozess in München gegeben. Zur Urteilsverkündung (Juli 2018) im NSU-Prozess sagte Frau Yozgat, die Mutter von Halit Yozgat, der in Kassel vom NSU ermordet wurde: “Sie haben wie Bienen gearbeitet, aber keinen Honig produziert.“ Genauso kommen uns auch die Ermittlungen in Neukölln vor: Lautes Summen, keine Ergebnisse.

Der Mörder von Burak wurde bisher nicht gefasst. War es doch, wie viele vermuten, Rolf Zielezinski, der verurteilte Mörder von Luke Holland ermordet am 20. September 2015. Die Polizei behauptet, dass es keinen Zusammenhang gäbe zwischen den beiden Morden. Doch Buraks Mutter hat immer wieder gefragt, wie diese Einschätzung eigentlich zustande kommt: “Was wissen die Behörden? Welche Beweise haben Sie darüber, dass Zielezinski nicht geschossen hat?“ Darüber gibt es keine Informationen. Was wir dagegen wissen ist, dass den tatsächlich vorhandenen Hinweisen auf ihn als möglichen Täter nicht genügend nachgegangen worden ist. Ein mögliches rassistisches Tatmotiv oder ein möglicher NSU-Bezug wurden in den Ermittlungen zum Mord an Burak nicht hinreichend berücksichtigt.

Wir verurteilen die Ignoranz gegenüber den in Neukölln ermordeten jungen Männern Burak Bektaş und Luke Holland und ihren Angehörigen. Wir verurteilen die Untätigkeit der verantwortlichen Ermittlungsbehörden gegenüber den Sorgen und Ängsten der Betroffenen der Anschläge in Neukölln – und überall anders.

Wir fordern die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu der Frage, was in Berlin-Neukölln seit Jahren die Aufklärung von rechten/rassistischen Morden, Anschlägen und Angriffen verhindert.

Gegen rassistische und rechte Gewalt – Wir fordern Aufklärung!